Caroline Wozniacki zittert sich ins Linz-Achtelfinale

Aufmacherbild
 

Mit Caroline Wozniacki hat der bekannteste Name der 25. Auflage des Generali Ladies in Linz mit Ach und Krach die erste Runde überstanden.

Die als Nummer zwei gesetzte Dänin rang Mirjana Lucic-Baroni (CRO) nach 2:13 Stunden mit 3:6,7:6(3),6:4 nieder und komplettierte damit das Achtelfinale.

"Ich habe ein hartes Match erwartet. Sie hat sehr stark gespielt und hart geschlagen, aber ich bin froh, durch zu sein", erklärte Wozniacki, die im zweiten Satz nach einer 4:1-Führung noch ins Tiebreak musste.

Auch im dritten Satz gab sie beinahe ein 5:1 aus der Hand, ehe sich die Weltranglisten-11. noch 6:4 durchsetzte.

Wozniacki nun gegen Flipkens

Wozniacki trifft im Achtelfinale am Donnerstag auf die Belgierin Kirsten Flipkens.

Sie ist die einzige Spielerin aus den Top 5 des Turniers (Anna Karoline Schmiedlova/CZE hatte ihre Nennung zurückziehen müssen, Anm.), die nicht gleich zum Auftakt ausgeschieden ist.

Sehr zur Erleichterung der Veranstalter, die auch im Vorjahr gleich in der ersten Runde die beiden Topstars verloren hatten.

US-Open-Finalistin out

Schon zuvor hatte sich hingegen die US-Open-Finalistin gleich nach ihrem ersten Match wieder aus Linz verabschiedet.

Die als Nummer drei gesetzte Roberta Vinci unterlag der serbischen Weltranglisten-99. Aleksandra Krunic mit 1:6,7:6(3),1:6 und verlor damit auch das dritte Duell in diesem Jahr.

Nach ihrem Sensationslauf in Flushing Meadows und zuletzt dem Halbfinale in Wuhan war Vinci trotz durchwachsener Saison davor die klare Favoritin gewesen. "Es war heute ein schlechter Tag. Sie hat gut gespielt, aber der Platz war sehr langsam und die Bälle sind schwer", sagte die Weltranglisten-17.

US Open noch im Kopf

Nach einem 1:6,1:3 kämpfte sie sich noch zurück. "Ich habe einen guten zweiten Satz gespielt", sagte Vinci. Mit dem Halbfinalsieg über Serena Williams hatte die 32-Jährige, die im Doppel sogar schon bis an die Spitze geklettert war, weltweit Schlagzeilen geschrieben und der US-Amerikanerin den Grand Slam vermasselt.

"Natürlich, das ist immer in meinem Kopf", setzte Vinci ein breites Grinsen auf, als sie auf das Match ihres Lebens angesprochen wurde. "Es war unglaublich, wahrscheinlich kann es meine Karriere ändern. Aber jetzt bin ich natürlich ein bisschen müde nach der langen Saison", gestand Vinci.

Vinci glaubt nicht an Pennetta-Rücktritt

Die Italienerin, die sich im New Yorker Endspiel ihrer Landsfrau Flavia Pennetta beugen musste, glaubt nicht ganz an die Rücktrittsankündigung ihrer Bezwingerin.

"Vielleicht wird sie ihre Meinung noch ändern. Sie sagt, dass sie zurücktritt, aber ich weiß es nicht", meinte Vinci.

Sie hat sich mit dem plötzlichen Erfolg im Einzel aber selbst überrascht. "Natürlich konnte ich das nicht erwarten. In zwei Monaten so viele Punkte, das war unglaublich für mich."

Und auch für die ohnehin sportverliebten Italiener: "Es war komplett verrückt", erzählte Vinci in typischem "Italo-English". Auf die Frage, ob die Sponsoren in Italien nun bei ihr Schlange stehen würden, zeigte sie neuerlich ein breites Grinsen: "Yes!"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen