Erfolgreiches Comeback von Paszek in Stanford

Aufmacherbild
 

Tamira Paszek ist erfolgreich in ihre sechs Turniere umfassende Nordamerika-Tournee gestartet.
 
Die Vorarlbergerin setzte sich am Dienstag in der Auftaktrunde des mit 795.707 Dollar dotierten Hartplatz-Tennis-Events in Stanford gegen die Qualifikantin Alla Kudrijawzewa durch.
 
Die Russin gab beim Stand von 1:6,7:6(4),0:3 aus ihrer Sicht auf.
 
Notwendiges Erfolgserlebnis
 
Für Paszek war es ein dringend notwendiges Erfolgserlebnis, hatte sie doch bisher in der laufenden Saison zuvor erst zwei Matchsiege gefeiert und zuletzt auch in der WTA-Rangliste den Rückfall auf Position 114 hinnehmen müssen.
 
Paszek startete im ersten Duell mit der 25-jährigen Russin nach Maß, verwertete zwei von fünf Breakchancen, ließ auf der anderen Seite keine Breakmöglichkeit zu und setzte sich mit 6:1 durch.
 
In einem von Breaks (je drei) geprägten zweiten Satz hatte jedoch die in der Weltrangliste auf Position 150 geführte Kudrijawzewa im Tiebreak mit 7:4 das bessere Ende. Im Entscheidungsdurchgang zog Paszek auf 3:0 davon, ehe ihre Gegnerin aufgab.
 
Nun gegen Lepchenko
 
Nächste Kontrahentin der 22-Jährigen aus Dornbirn ist die als Nummer sechs gesetzte US-Amerikanerin Varvara Lepchenko, die die Portugiesen Michelle Larcher de Brito 6:2,6:4 besiegte.
 
Das Head-to-Head ist mit 2:2 ausgeglichen. Im jüngsten Duell behielt die Weltranglisten-40. 2012 in der Seoul-Qualifikation auf Hartplatz knapp in drei Sätzen die Oberhand.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen