Azarenka macht halbes Dutzend voll

Aufmacherbild
 

Serena Williams und Victoria Azarenka bestreiten am Sonntag das Finale des WTA-Premiers in Madrid.

Williams beendet am Samstag in der Vorschlussrunde den Erfolgslauf der Qualifikantin Lucie Hradecka.

Spannender erster Satz

Die Polin hält mit einem starken Service den ersten Satz bis zum Schluss offen. Daran ändert auch ein Medical Timout beim Stand von 2:3 nichts, in dem sie sich in den Katakomben am Bauch behandeln lässt. Nach vier abgewehrten Breakbällen muss sie sich erst im Tiebreak 5:7 geschlagen geben.

Danach ist ihre Gegenwehr gebrochen und die US-Amerikanerin brummt der Weltranglisten-105. mit 6:0 die Höchststrafe auf. Nach 1:21 Stunden verwertet Williams ihren ersten Matchball zum zwölften Sieg in Folge.

Hradecka hatte auf dem Weg ins Halbfinale Kaliber wie Samantha Stosur oder Petra Kvitova aus dem Bewerb geworfen.

Azarenka macht halbes Dutzend voll

Die topgesetzte Weißrussin Victoria Azarenka setzt sich am Samstag in der Vorschlussrunde gegen die Polin Agnieszka Radwanska (4) klar mit 6:2 und 6:4 durch.

Damit gewinnt die Weltranglisten-Erste auch das sechste Aufeinandertreffen in diesem Jahr (gesamt 11:3) und ist alleinverantwortlich für die bisherigen Saisonniederlagen der Weltranglisten-Dritten.

Williams hat am Papier die Nase vorne

Azaranka stand bereits im Vorjahr im Endspiel des mit 3,765 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Events. Damals hatte sie gegen die Tschechin Petra Kvitova mit 6:7(3), 4:6 das Nachsehen.

Auf dem Papier ist Serena Williams die klare Favoritin. In sieben Duellen ging die 30-Jährige sechs Mal als Siegerin vom Platz. Das letzte Aufeinandertreffen gewann sie im Vorjahr bei den US Open.

Für Williams wäre es der 41. WTA-Titel ihre Karriere, der zweite in diesem Jahr nach Charleston. Azarenka dürfte sich zum 13. Mal über einen Turniersieg freuen. Sie hat heuer bereits in Doha, Indian Wells, den Australian Open und Sydney der Konkurrenz keine Chance gelassen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen