Nun hat Mayr-Achleitner jedenfalls seriöse Chancen, erstmals in der TipsArena das Viertelfinale zu erreichen. Gegen Lucky Loser Zanevska aus der Ukraine ist Mayr-Achleitner zu favorisieren: Sie liegt im Ranking sechs Plätze vor Zanewska und hat am Dienstag vor allem eine weit höher einzuschätzende Performance geliefert.
 
Am Mittwoch hat Melanie Klaffner als dritte Österreicherin im Hauptbewerb ihre Chance. Sie trifft im zweiten Match nach 14.00 Uhr auf die Rumänin Alexandra Cadantu.

Linz kein guter Boden für Meusburger

Meusburger hat mit der neuerlichen Niederlage bei sechs Versuchen im Hauptbewerb in der TipsArena nur einmal (2007) das Achtelfinale erreicht.

"Es war ein Spiel der vergebenen Möglichkeiten", war die 30-jährige Vorarlbergerin enttäuscht. "Ich habe versucht, von der Grundlinie Druck zu machen und mitzuspielen, was mir auch phasenweise gut gelungen ist."

 
Meusburger begann gut und durchbrach den Aufschlag von Petkovic zum Auftakt. Doch der Aufschlag sollte nicht das Kriterium sein in diesem ersten Aufeinandertreffen der beiden Spielerinnen. Insgesamt zehn Mal ging das Service an die Gegnerin, allerdings öfters jenes von Meusburger.
 
Im zweiten Durchgang sah es schon nach einem glatten Sieg von Petkovic aus, sie führte 6:3,5:2, doch Meusburger gab sich noch nicht geschlagen. Die Weltranglisten-52. schaffte zwei Rebreaks und den 5:5-Gleichstand, musste nach fast 100 Minuten aber ihren Aufschlag entscheidend zum 5:6 abgeben.
 
Petkovic nützte dann ihre dritte Chance, mit eigenem Service das Match zu beenden. Meusburger hatte im zweiten Durchgang trotz ihrer Aufholjagd nicht weniger als insgesamt acht Breakchancen ungenützt gelassen.
 
Petkovic lobt Meusburger
 
Insgesamt waren es noch mehr. "Wenn du so viele Chancen vergibst, kannst du gegen so eine starke Gegnerin nicht gewinnen. Ausschlaggebend war, dass ich von 14 Breakbällen nur vier verwerten konnte", erklärte Meusburger.
 
Petkovic zollte ihrer Gegnerin Tribut. "Ich muss sagen, dass ich die etwas Glücklichere war. Yvonne hat wirklich ihr bestes Tennis ausgepackt, toll gekämpft. Da waren nur drei, vier Bälle, die letztlich den Unterschied ausgemacht hatten."

Ivanovic meistert erste Hürde

Ana Ivanovic hat am Dienstag die erste Hürde auf dem Weg zum von ihr erhofften Hattrick beim Generali Ladies in Linz gemeistert.
 
Die als Nummer drei gesetzte Serbin, die 2008 und 2010 in der TipsArena schon triumphiert hat, besiegte die Belgierin Yanina Wickmayer mit 6:2,6:4.
 
Im Achtelfinale kommt es nun zum Duell zweier früherer French-Open-Siegerinnen, denn Ivanovic trifft nun auf Francesca Schiavone.
 
"Habe eine schwierige Auslosung"
 
2008, 2010 und nun 2013? Ivanovic hat zumindest einmal die erste Hürde genommen. "Es schaut einfacher aus, als es das Ergebnis sagt, vor allem im zweiten Satz war es sehr hart", sagte die Serbin, die am 6. November 26 Jahre jung wird.
 
Auch gegen ihre nächste Kontrahentin wird es alles andere als ein sportlicher Spaziergang.
 
"Ich habe eine schwierige Auslosung. Wir haben ein paar Mal in der Vergangenheit gespielt, also weiß ich, was ich zu erwarten habe. Sie ist eine große Kämpferin", sagte Ivanovic über Schiavone, die zwei Jahre nach ihr 2010 die French Open gewonnen hat.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen