Aufmacherbild

Kvitova triumphiert erstmals in Linz

Sie kam, sah und siegte:

Petra Kvitova hatte erst am Donnerstag vor Turnierbeginn ihre Zusage gegeben, nun hat die Wimbledonsiegerin und Nummer 4 der Welt auch Linz auf ihrer Siegesliste.

Die topgesetzte Tschechin fertigte Dominika Cibulkova aus der Slowakei in knapp 90 Minuten mit 6:4,6:1 ab und feierte damit ihren bereits fünften Turniersieg 2011, den insgesamt sechsten.

Kvitova kassierte einen Siegerscheck in Höhe von 37.000 Dollar (26.798 Euro).

In souveräner Manier

Zwei Jahre nach ihrer Final-Niederlage gegen die Belgierin Yanina Wickmayer holte sich Kvitova in souveräner Manier auch erstmals den Sieg in Linz.

Cibulkova hingegen muss weiter auf ihren ersten Titel warten, denn sie hat auch ihr drittes Finale auf der WTA-Tour verloren.

"Ich bin sehr glücklich, dieses Turnier so nahe meiner Heimat gewonnen zu haben. Ich habe gute Matches absolviert und fahre nun voller Zuversicht zum Masters nach Istanbul", freute sich Kvitova, die sich im Ranking wieder eine Spur näher an die Top 3 heranschieben wird.

Die Tschechin nützte gleich im ersten Game ihre erste Breakchance und zog dank ihres starken Service auf 4:2 davon. Zwar kämpfte sich die starke Grundlinien-Spielerin noch auf 4:4 zurück, musste dann aber doch Satz eins nach 52 Minuten abgeben.

4:0 im Head-to-Head

Im zweiten Satz gelang Cibulkova nach einem Serviceverlust nur noch ein Rebreak, ab dem 1:1 war aber Kvitova die Chefin auf dem Platz. Am Ende war sie auch im vierten Duell mit der Slowakin die Bessere.

"Es war nicht so eindeutig, wie das Ergebnis vermuten lässt. Nur am Ende war es leichter für mich", konstatierte Kvitova, während Cibulkova die Ursache bei sich selbst suchte.

"Ich habe heute nicht konstant gut genug gespielt, um Kvitova schlagen zu können. In einigen Phasen habe ich mir gedacht, dass es vielleicht klappen könnte, aber im Endeffekt war ich zu oft in der Defensive. Petra hat verdient gewonnen."

Veranstalter ziehen zufriedene Bilanz

Bereits vor dem Finale hatten Turnierdirektorin Sandra Reichel und Veranstalter Peter-Michael Reichel Bilanz über die 21. Auflage des Generali Ladies Linz presented by voestalpine gezogen.

"Das Turnier war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Dazu hat vor allem die spontane Zusage von Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova beigetragen, die mit dem Einzug in das Finale auch die sportlichen Erwartungen voll erfüllt hat", freute sich die Turnierdirektorin.

Erfreut stellten Vater und Tochter Reichel fest, dass das Turnier in über 90 Ländern live übertragen wurde, was auch für die Region perfekte Werbung bedeutet habe.

Knapp 30.000 Besucher haben in die TipsArena auf der Gugl gefunden. "Als Volltreffer hat sich die Installierung des Showcourts im Turnierzelt erwiesen, der als Anziehungspunkt für die Fans ein echter Renner war. So konnten die Besucher noch näher an ihren Idolen sein", bilanzierte Sandra Reichel. Das Generali Ladies geht 2012 vom 6. bis 14. Oktober in Szene.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»