Aufmacherbild

Görges: "Waren über das große Interesse überrascht"

Im Vorjahr sicherte sich Julia Görges beim Nürnberger Gastein Ladies den ersten WTA-Titel ihrer Karriere.

"Das wird mir immer in Erinnerung bleiben", sagt die sympathische Deutsche im Interview.

War dieser Triumph im Vojahr noch eine Überraschung, kommt die 22-Jährige heuer als große Favoritin ins schöne Salzburger Land.

"Die Masse an Spielerinnen ist allerdings groß", so Görges. "Mein Ziel kann aber nur die Titelverteidigung sein!"

Frage: „Julia Görges, Sie haben 2010 in Bad Gastein Ihr erstes WTA-Turnier gewonnen. Wie ist Ihnen dieser große Erfolg in Erinnerung geblieben“?

Julia Görges: „Das sind natürlich wunderschöne Erinnerungen, so etwas vergisst man nicht. Ich hätte ja vor diesem Turnier 2010 nie mit dem Titel gerechnet, da ich zuvor sehr viele Turniere absolviert habe und schon sehr müde war. Dann noch der „verrückte“ Sonntag, wo ich zuerst Halbfinale und dann auch noch das Finale gewonnen habe. Das hat dann schon ein paar Tage gedauert, bis ich überhaupt realisiert habe, was ich da geschafft habe. Mittlerweile habe ich mir schon mehrmals die DVD vom Endspiel angesehen, das wird mir immer in Erinnerung bleiben.“

Frage: „Sie haben schon im Vorjahr immer wieder betont, dass Sie sich in Bad Gastein sehr wohl fühlen. Was ist für Sie das besondere am Nürnberger Gastein Ladies?“

Julia Görges: „Es ist ganz sicher die besondere familiäre Atmosphäre. Das gesamte Turnier ist sehr gut organisiert, im Hotel „Europäischer Hof“ sind alle supernett, man fühlt sich einfach wie zuhause. Dazu kommen die Gemütlichkeit und die kurzen Wege, das passt alles zusammen. Ich habe auch schon anderen Spielerinnen auf der Tour erzählt, wie speziell Bad Gastein im Gegensatz zu vielen anderen Turnieren ist. Mir gefällt Österreich ohnehin gut, ich war früher in Österreich oft zum Ski fahren. “

Frage: „Mittlerweile sind Sie zu einem echten Star mutiert. Sie haben in diesem Jahr schon zweimal die aktuelle Nr.1 der Welt Caroline Wozniacki besiegt und das große Turnier in Stuttgart gewonnen. Wie haben Sie die letzten Monate erlebt?“

Julia Görges: „Was da im April und Mai abgegangen ist war natürlich unglaublich. Zunächst Stuttgart, sprich zuhause zu gewinnen und noch dazu so ein großes Turnier und dann fahre ich nach Madrid und besiege nochmals die Nummer eins. Letztendlich war es etwas ganz Neues für mich, etwas Ungewohntes, denn das Medieninteresse ist daraufhin stark gestiegen. Aber das ist ja auch etwas Schönes.“

Frage:  „Hat sich Ihr Leben durch diese Erfolge stark verändert?“

Julia Görges: „Natürlich hat sich ein bisschen was verändert. Mein Manager hatte außergewöhnlich viele Interviewanfragen. Wir waren schon überrascht, wie groß das Interesse in Deutschland plötzlich geworden ist. Am Anfang ist es ungewohnt, aber man wächst da schon hinein. Allgemein spürt man in Deutschland  den Aufschwung im Tennis. Die Aufmerksamkeit ist höher, die Spiele, wie zum Beispiel der Fed-Cup, werden wieder vermehrt im TV übertragen. Das ist schön zu sehen, genau das wollten wir ja erreichen.“

Frage:  „Sie haben schon jetzt im Alter von 22 Jahren den Sprung unter die 20 besten Spielerinnen der Welt geschafft. Wie sehen Ihre weiteren Ziele in diesem Jahr aus?“

Julia Görges: „Das Ranking, sprich welche Zahl vor deinem Namen steht, ist natürlich schon sehr wichtig. Ich möchte mich jetzt mal dort etablieren, wo ich bin. Unter den besten 20 der Welt zu bleiben, ist schon schwierig genug.“

Frage: „Für Aufsehen haben Sie aber nicht nur auf dem Tennisplatz gesorgt. Sie haben vor kurzem einen Werbevertrag unterschrieben und sind jetzt Nachfolgerin von Supermodel Heidi Klum“.


Julia Görges: „Einen Werbevertrag zu bekommen ist natürlich etwas Tolles und die Folge von erfolgreicher Arbeit auf dem Tennisplatz. Das ist für mich eine große Ehre das neue Gesicht für „Katjes“ und damit Nachfolgerin von so einer Berühmtheit wie Heidi Klum zu sein. Ich werde versuchen den Job so gut wie möglich zu machen, ohne natürlich mein Tennis zu vernachlässigen.“

Frage: „Lassen Sie uns abschließend zurück nach Bad Gastein kommen. Was nehmen Sie sich für die kommende Woche vor?

Julia Görges: „Die Titelverteidigung wird schwer genug, die Masse an guten Spielerinnen ist groß. Aber natürlich kann mein Ziel in Bad Gastein nur sein, das Turnier neuerlich zu gewinnen.“

Das Gespräch führte Mario Lug

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»