Aufmacherbild

Mayr-Achleitner braust ins Halbfinale

Patricia Mayr-Achleitner steht in Bad Gastein zum zweiten Mal in ihrer Karriere nach Bogota 2009 im Halbfinale eines WTA-Turniers.

Die 24-jährige Tirolerin braust am Freitag im Viertelfinale über die bulgarische Qualifikantin Dia Evtimova mit 6:2, 6:2 hinweg.

Evtimova eliminierte in den Runde eins und zwei die Österreicherinnen Melanie Klaffner und Niki Hofmanova.

Meusburger scheidet aus

Für Yvonne Meusburger ist hingegen im Viertelfinale des mit 220.000 Dollar dotierten Sandplatz-Events Endstation.

Die 27-jährige Vorarlbergerin unterliegt in einer hartumkämpften Partie der Spanierin Maria Jose Martinez Sanchez mit 6:7 (5), 6:4, 3:6.

Im ersten Satz gibt "Meuse" eine 5:2-Führung aus der Hand. Die Partie muss im dritten Satz bei 3:2 für Martinez Sanchez wegen Regens für zweieinhalb Stunden unterbrochen werden.

"Die Chancen waren da"

"Die Chancen waren da. Leider habe ich sie nicht genützt. Nach der 5:2-Führung hat sie auch viel stärker gespielt als vorher", analysiert die Vorarlbergerin.

Im Vorjahr erreichte Meusburger in Bad Gastein das Halbfinale. "Natürlich bin ich enttäuscht. Ich kann aber sehr viel mitnehmen aus Bad Gastein. Es ist gut zu wissen, dass ich voll dabei bin."

Meusburger wird noch zwei Challenger in Europa spielen, ehe es nach Amerika zur Hartplatz-Saison geht.

Lieblings-Turnier Bad Gastein

Mayr-Achleitner fühlt sich traditionell wohl in Bad Gastein. 2008 und 2010 erreichte sie hier jeweils das Viertelfinale.

Dabei ist sie heuer mit dem Wetter gar nicht zufrieden. Der Nieselregen behagt Mayr-Achleiter nicht sonderlich.

"War die bessere Spielerin"

"Die Bedingungen sind schwierig für mich Mir wäre es lieber, wenn es heißer und der Platz nicht so tief wäre", erklärt sie.

"Mit meiner Leistung bin ich aber natürlich sehr zufrieden. Ich habe auch immer das Gefühl gehabt, dass ich die bessere Spielerin von uns beiden bin."

Im Kampf um ihr erstes Endspiel auf der WTA-Tour trifft sie am Samstag entweder auf die an acht gesetzte Russin Ksenia Pervak oder die Spanierin Laura Pous-Tio.

Für Mayr-Achleitner ist Bad Gastein 2011 auf jeden Fall über Bogota 2009 zu stellen. "Es ist immer schöner, wenn man so etwas zu Hause schafft. Ein Finale wäre natürlich toll!"

Rückkehr in die Top 100

Durch den Einzug ins Halbfinale wird die Weltranglisten-109. in der nächsten Woche wieder in die Top 85 zurückkehren.

Allerdings werden ihr die Punkte vom letztjährigen Viertelfinal-Einzug in Bad Gastein erst in der Woche darauf aus der Wertung fallen, da das Gastein Ladies in diesem Jahr eine Woche früher stattfinden.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»