Trotz Leistenbruchs in Runde 2

Aufmacherbild
 

Jürgen Melzer steht in 2. Runde von Wimbledon

Aufmacherbild
 

Der zuletzt konstatierte Leistenbruch hat Jürgen Melzer ebenso wenig aufhalten können, wie der als Nummer 30 gesetzte Fabio Fognini.
 
Der 32-jährige Niederösterreicher kämpfte sich am Montag bei den All England Tennis-Championships in Wimbledon mit einem 6:7(5),7:5,6:3,6:2-Erfolg über den Italiener in die zweite Runde.
 
Und in dieser wartet mit dem Deutschen Julian Reister eine durchaus bezwingbare Hürde.
 
"War über weite Strecken schmerzfrei"
 
Die wichtigste Frage nach dem aufgrund der Vorgeschichte vielleicht doch etwas überraschenden Erfolg war wohl jene nach seinem körperlichen Zustand.
 
"Ich habe mit meinen Trainern besprochen, dass ich nicht mehr über meine Verletzung spreche und es einfach akzeptiere, wie es ist. Heute war ich über weite Strecken schmerzfrei", sagte Melzer, nachdem er in knapp 2:30 Stunden seinen ersten Arbeitstag an der Church Road hinter sich gebracht hatte.
 
"Ich bin froh, dass es so gut geht. Wenn ich so spielen kann, wie heute, ist es super", freute sich der frühere Weltranglisten-Achte und aktuell 37. im Ranking.
 
Melzer steigert sich nach Satz eins
 
Zwar musste Melzer im dritten Duell mit dem 26-Jährigen, dessen diesjähriges Highlight das Semifinale beim Masters-1000-Turnier in Monte Carlo war, den ersten Satz abgeben. Danach steigerte sich der Deutsch Wagramer aber zusehends.
 
"Im ersten Satz hatten wir beide nicht unser bestes Niveau, aber dann bin ich besser reingekommen und habe zurückgefightet. Den dritten und vierten Satz habe ich überlegen gewonnen", analysierte Österreichs Nummer eins.
 
"Kann jetzt nach vorne schauen"
 
"Die erste Runde habe ich überstanden, jetzt kann ich nach vorne schauen", hat Melzer nach seinem zweiten Rasen-Sieg in diesem Jahr (2. Runde in Halle) Hoffnung geschöpft.

"Ich war nicht begeistert, dass ich gegen einen Gesetzten in der ersten Runde spielen musste, aber dann spiele ich lieber gegen ihn als gegen Roger", sagte Melzer.
 
Und da er einen Gesetzten bezwungen hat, hat er nun auch ein eigentlich gutes Los für Runde zwei. Der 27-jährige Deutsche Julian Reister steht dem Österreicher erstmals gegenüber und ist als Nummer 121 im Ranking auf dem Papier Außenseiter.
 
Reister siegt im fünften Satz
 
Reister hat sich zum Auftakt gegen Lukas Rosol (CZE) im fünften Satz mit 6:4 durchgesetzt. Zur Erinnerung: Rosol hatte im Vorjahr den angeschlagenen Rafael Nadal sensationell in der zweiten Runde bezwungen, ein Jahr später muss der Tscheche nun zuschauen.
 
Melzer hat damit seine zweite Runde aus dem Vorjahr bereits verteidigt. Was er zu Reister sagt? "Das passt mir gut. Es ist nur etwas komisch, dass er von meinem alten Trainer betreut wird. Aber ich freue mich drauf", erklärte Melzer.
 
Reister arbeitet mit Melzers Ex-Coach Jan Velthuis zusammen und wird wohl einige wertvolle Tipps des Niederländers erhalten.
 
Drittrunden-Duell gegen Federer?
 
Sollte sich Melzer auch gegen Reister durchsetzen, dann winkt ihm in Runde drei zwar ein großer Gegner, und doch wäre es ein Leckerbissen für ihn: Der als Nummer drei gesetzte Titelverteidiger Roger Federer.
 
Bis dahin wird Melzer die Atmosphäre im Tennis-"Mekka" genießen, denn in Wimbledon fühlt er sich ja besonders wohl. "Es ist mein Lieblingsturnier, ich habe hier Junioren, Doppel und Mixed gewonnen, ich komme immer sehr gerne hierher zurück."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen