5. Wimbledon-Titel oder eine Premiere?

Aufmacherbild
 

Die US-Amerikanerin Serena Williams und die Polin Agnieszka Radwanska stehen im Finale von Wimbledon.

Für Williams ist es das siebente Endspiel beim wichtigsten Tennis-Rasenturnier der Welt, Radwanska steht als erste Polin der Profi-Ära in einem Grand-Slam-Finale.

Die vierfache Wimbledon-Siegerin Williams bezwang am Donnerstag die Weltranglisten-Zweite Victoria Azarenka, die am Dienstag die Vorarlbergerin Tamira Paszek im Viertelfinale ausgeschaltet hatte, 6:3, 7:6(6).

"Die Hand hat etwas gezittert"

Sie trifft am Samstag nun auf die Nummer drei der Welt. An Radwanska war zuvor im anderen Vorschlussrunden-Match die Deutsche Angelique Kerber mit 3:6 ,4:6 gescheitert.

Kerbers Siegeszug wurde von der grandios spielenden Polin jäh gestoppt. "Ich bin ein bisschen enttäuscht. Aber es ist ein großartiges Turnier für mich gewesen, und ich habe heute alles gegeben", sagte Kerber, die Aufsteigerin der WTA-Tour der vergangenen zehn Monate.

Radwanska meinte nach dem Match: "Wir waren beide etwas nervös, die Hand hat etwas gezittert."

Williams hat "hart gearbeitet"

Die Weißrussin Azarenka hatte den 24 Assen und dem druckvollen Spiel der als Nummer 6 gesetzten Williams zu wenig entgegenzusetzen.

"Ich habe hart gearbeitet, ich wollte den Sieg unbedingt. Sie hat gut gespielt und im zweiten Satz ist es auch etwas eng geworden. Ich bin froh, dass ich ihn noch im Tiebreak gewonnen habe", meinte Williams.

Verliert die US-Amerikanerin das Finale wäre Radwanska die neue Nummer eins im Damen-Tennis. Gewinnt aber Williams, so übernimmt Azarenka die Topposition von Maria Sharapova.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen