Andy Murray steht im Viertelfinale von Wimbledon

Aufmacherbild

Die britische Tennis-Hoffnung Andy Murray steht im Viertelfinale von Wimbledon.

Der 25-Jährige setzt sich in der Fortsetzung des Montags-Achtelfinales gegen den Kroaten Marin Cilic mit 7:5, 6:2 und 6:3 durch.

In der Runde der letzten Acht trifft der Schotte nun auf den an sieben gesetzten Spanier David Ferrer, der den an neun gereihten Argentinier Juan Martin del Potro mit 6:3, 6:2, 6:3 in die Schranken weist.

"Auf Rasen wird Murray nur schwer zu schlagen sein. Er ist ein besser Spieler als ich, aber ich werde trotzdem mein Bestes geben", sieht sich Ferrer in der Außenseiter-Rolle.

Zwei Deutsche im Viertelfinale

Florian Mayer (GER/31) überrascht gegen den an achtzehn gesetzten Franzosen Richard Gasquet mit einem 6:3, 6:1, 3:6, 6:2-Sieg. Er fordert nun Titelverteidiger Novak Djokovic.

Neben Florian Mayer steht mit Philipp Kohlschreiber ein zweiter Deutscher in der Runde der letzten Acht.

Der 28-Jährige schlägt Brian Baker (USA) mit 6:1, 7:6 (4), 6:3 und trifft nun auf Jo-Wilfried Tsonga.

Der an fünf gesetzte Franzose, der im Vorjahr das Halbfinale erreichte, besiegt im Achtelfinale den an zehn gesetzten US-Amerikaner Mardy Fish mit 4:6, 7:6 (4), 6:4, 6:4.

Williams eliminiert Titelverteidigerin

US-Superstar Serena Williams eliminiert am Dienstagnachmittag im Viertelfinale von Wimbledon Titelverteidigerin Petra Kvitova.
 
Die an vier gesetzte Tschechin muss sich der Nummer sechs der Setzliste nach einer hochklassigen Partie mit 3:6 und 5:7 geschlagen geben.
 
"Kvitova spielt sehr gut auf Rasen und seit auf diesem Belag seit dem vergangenen Jahr nicht mehr verloren. Natürlich war es also schwer", atmete Williams nach dem Halbfinal-Einzug auf.
 
Williams, die bereits vier Mal im All England Club triumphierte, bekommt es nun mit der Weltranglisten-Zweiten Victoria Azarenka (BLR) zu tun, die sich gegen die Vorarlbergerin Tamira Paszek mit 6:3, 7:6 durchsetzte.
 
Kerber setzt sich im deutschen Duell durch

Einen spannenden Fight liefern sich am Dienstagabend im Viertelfinale von Wimbledon die beiden deutschen Tennis-Asse Angelique Kerber und Sabine Lisicki.

Die an acht gesetzte Kerber zwingt die an 15 gereihte Lisicki nach 2:30 Stunden mit 6:3, 6:7 (7), 7:5 in die Knie. Im Tiebreak des zweiten Satzes wehrte Lisicki drei Matchbälle ab.

"Es war unglaublich schwierig. Sabine hat fantastisch gespielt", so Kerber, die zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier unter den letzten vier steht.

Radwanska komplettiert Semifinale
 
Kerbers Semifinal-Gegnerin ist Agnieszka Radwanska, die das Semifinale von Wimbledon komplettiert.
 
Die Polin ringt die Russin Maria Kirilenko nach 2:50 Stunden in drei Sätzen nieder.

Radwanska gewinnt den ersten Durchgang mit 7:5, gibt den zweiten aber mit 4:6 ab. Beim Stand von 4:4 im dritten Satz wird dieser unterbrochen und als letztes Match des Tages am Center Court fertig gespielt.
 
Den ersten Matchball verwertet die Polin schließlich zum entscheidenden 7:5.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen