Wimbledon verteidigt Erhöhung

Aufmacherbild

Die Wimbledon-Veranstalter verteidigen die am Dienstag verkündete 40-prozentige Preisgelderhöhung. "Das ist eine ordentliche Steigerung. Wir haben Sie aber nicht gemacht, weil wir es mussten, wir wollen das einfach machen", erklärt Philip Brook, der Vorsitzende des All England Club. Die Erhöhung erfolgte laut Brook nicht auf Druck der Spieler. "Ich weiß, dass wir in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit leben. Ich akzeptiere das auch. Wir müssen aber auch auf die Konkurrenz schauen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen