Murray bricht Wimbledon-Fluch

Aufmacherbild

Andy Murray ist Wimbledon-Champion 2013. Der Lokalmatador gewinnt am Sonntag das Finale gegen Novak Djokovic 6:4, 7:5 und 6:4. In einem hochklassigen und von vielen Breaks geprägten Endspiel verwandelt Murray unter dem tosenden Beifall der Zuschauer nach 3:08 Stunden seinen vierten Matchball zum heißersehnten Triumph. Murray ist der erste Brite seit 77 Jahren (Fred Perry), der das mit 26,35 Mio Euro dotierte Grand-Slam-Turnier im All England Club gewinnen kann.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen