Favoriten haben keine Probleme

Aufmacherbild
 

Favoriten ziehen ohne Mühe ins Viertelfinale ein

Aufmacherbild
 

Die Topgesetzten der US Open haben sich im Achtelfinale nicht lange aufgehalten.

So zieht die Nummer eins der Herren, Novak Djokovic, souverän ins Viertelfinale ein.

Der Serbe bekommt es im Achtelfinale mit dem Deutsche Philipp Kohlschreiber zu tun, stellt aber gleich im ersten Satz klar, dass es für die Nummer 22 des Turniers nichts zu holen geben wird.

Am Ende heißt es 6:1, 7:5 und 6:4 für den Serben, der seinen ersten Matchball nach zwei Stunden und zwei Minuten zum Sieg nützt. Kohlschreiber macht sich das Leben auch mit 36 unerzwungenen Fehlern selbst schwer.

Williams in zwei Sätzen

Auch Serena Williams steht erwartungsgemäß im Viertelfinale der US Open.

Die als Nummer eins gesetzte US-Amerikanerin hat mit ihrer Achtelfinal-Gegnerin, der ungesetzten Kaia Kanepi, keine Mühe und fertigt die Estin mit 6:3, 6:3 ab.

In der Runde der letzten Acht trifft die US-Amerikanerin nun auf die Italienerin Flavia Pennetta, die als Nummer elf des Turniers geführt wird. Sie gewinnt ihr Achtelfinale gegen die als 29 gesetzte Australierin Casey Dellacqua ebenfalls in zwei Sätzen 7:5 und 6:2.

Tsonga ist kein Gegner für Murray

Andy Murray sichert sich ebenfalls in souveräner Manier sein Ticket für das Viertelfinale. Der Schotte, der an Nummer acht gesetzt ist, schlägt Jo-Wilfried Tsonga, immerhin die Nummer neun des Turniers, in drei Sätzen.

In 2 Studnen 35 Minuten geht Murray mit 7:5, 7:5 und 6:4 als Sieger vom Platz. Tsonga nimmt in der ganzen Partie zuviel Risiko, schlägt dabei aber nur sechs Asse und macht ebensoviele Doppelfehler. 43 unerzwungene Fehler sind ebenfalls zuviel, um Murray ernsthaft zu fordern.

Souveräner Auftritt von Peya

Das österreichisch-brasilianische Doppel Alexander Peya und Bruno Soares werden ihrer Favoritenrolle im Achtelfinale der US Open gerecht.

Das als Nummer zwei gesetzte Duo schlägt die ungesetzte Paarung Mikhail Kukushkin und Michael Venus (KAZ/NZL) locker in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4.

Ähnlich souverän präsentieren sich die topgesetzten Brüder Bob und Mike Bryan aus den USA, die ihre Landsleute Bradley Klahn und Tim Smyczek mit 6:3 und 7:6(5) aus dem Bewerb kicken.

Nummer sieben ist raus

Für Eugenie Bouchard ist hingegen im Achtelfinale Endstation.

Die als Nummer sieben gesetzte Kanadierin verabschiedet sich gegen die Russin Ekaterina Makarova, ihres Zeichens als Nummer 17 geführt, in zwei Sätzen.

Im ersten Durchgang hat die Russin erst im Tiebreak mit 7:2 das bessere Ende für sich. Den zweiten Satz gewinnt sie mit 6:4. Makarova ist die effektivere Spielerin und nützt drei von fünf Breakbällen. Bouchard hingegen hat zehn Chancen, verwandelt aber nur zwei.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen