Auf Augenhöhe mit den Größten

Aufmacherbild
 

Thiem statistisch schon jetzt ein Großer

Aufmacherbild
 

Dominik Thiem befindet sich in guter Gesellschaft.

Zum einen steht der Niederösterreicher bei den diesjährigen US Open neben Größen wie Roger Federer, Novak Djokovic oder Andy Murray im Achtelfinale. Zum anderen brauchte der 20-Jährige gerade einmal vier Versuche, um bei einem Grand Slam Turnier mindestens bis ins Achtelfinale vorzudringen. Mit diesem Wert befindet sich Thiem ebenfalls auf Augenhöhe mit den eingangs erwähnten Top-Ten-Spielern.

Raonic brauchte nur zwei Versuche

So erreichte Federer sein erstes Grand-Slam-Achtelfinale bei den French Open 2000 zwar bereits mit 18 Jahren, brauchte dafür aber ebensoviele Antritte wie der Österreicher. Die einzigartige Karriere des Schweizers ist hinlänglich bekannt. Djokovic, derzeitige Nummer eins der Welt und siebenfacher Grand-Slam-Titelträger, war hingegen nur ein Jahr jünger als Thiem derzeit, brauchte aber immerhin sechs Versuche, um bei einem der vier größten Turniere soweit vorzudringen. Beim Serben war dies 2006 in Paris der Fall.

Aus der aktuellen Weltrangliste gibt es nur zwei Profis, die weniger Auftritte benötigten als Thiem, um über die dritte Runde hinauszukommen. Jo-Wilfried Tsonga, für den in Flushing Meadows in diesem Jahr nun im Achtelfinale Schluss war, trat 2007 in Wimbledon zum dritten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier an und erreichte prompt die Runde der besten 16. Allerdings war der Franzose auch bereits 22 Jahre alt.

Nadal hinter sich gelassen

Als Milos Raonic 2011 bei den Australian Open nannte, war es gerade einmal das zweite große Turnier für den Kanadier und dennoch drang er damals im Alter von 20 Jahren immerhin bis ins Achtelfinale vor. Somit ist er in den derzeitigen Top Ten jener Spieler, der die geringsten Versuche benötigte, um dieses Kunststück zu vollziehen.

Sowohl Raonic aber auch Thiem lassen in dieser Wertung Spieler wie Rafael Nadal (5), David Ferrer (10) oder Stan Wawrinka (11.) allesamt hinter sich.

Die aktuellen Top Ten der Weltrangliste (WR):

Feigl ist Rekordhalter

Trotz einer solchen Statistik im internationalen Vergleich, bedeutet das Erreichen des Achtelfinales im vierten Anlauf aber keinen neuen österreichischen Rekord. Peter Feigl war 1978 bei den Australian Open zwar bereits 27 Jahre alt, dennoch war es gerade erst sein drittes Grand-Slam-Turnier, bei welchem er sich aber immerhin bis zum Viertelfinale vorkämpfte.

Was das Alter betrifft  ist Feigl aber keineswegs Schlusslicht in der Tabelle, denn Jürgen Melzer kam 2010 erst mit 29 Jahren und im 32. Anlauf in Roland Garros über die dritte Runde hinaus. Dafür erreichte der Deutsch-Wagramer aber auch gleich das Halbfinale.

Österreicher im Vergleich:

WR Name Land Turnier Antritt Endstation Alter
1 Novak Djokovic SRB) French Open 2006 6. VF 19
2 Rafael Nadal ESP Australian Open 2005 5. AF 18
3 Roger Federer SUI French Open 2000 4. AF 18
4 Stan Wawrinka SUI US Open 2007 11. AF 21
5 David Ferrer ESP French Open 2005 10. VF 23
6 Milos Raonic CAN Australian Open 2011 2. AF 20
7 Tomas Berdych CZE US Open 2004 5. VF 18
8 Grigor Dimitrov BUL Australian Open 2014 14. VF 22
9 Andy Murray GBR Wimbledon 2006 5. AF 19
10 Jo-Wilfried Tsonga FRA Wimbledon 2007 3. AF 22
45 Dominic Thiem AUT US Open 2014 4. ? 20

Wilander marschiert durch

Den bemerkenswertesten Auftritt legte aber Mats Wilander hin. Der Schwede sorgte bei seinem dritten Antreten bei einem Grad Salm für Furore und überstand im Alter von 17 Jahren nicht nur die ersten drei Runden, sondern sicherte sich 1982 bei den French Open auch sogleich den Titel.

Marat Safin hat ebenfalls Geschichte geschrieben, denn als der Russe im zarten Alter von 18 Jahren seine ersten Schritte bei einem Grand-Slam-Turnier machte, erreichte er prompt das Achtelfinale.

Ausgewählte ehemalige Weltklasse-Spieler:

Name Land Turnier Antritt Endstation Alter
Peter Feigl AUT Australien Open 1978 3. VF 27
Thomas Muster AUT Australian Open 1989 10. HF 21
Alexander Antonitsch    AUT   Wimbledon 1990 8. AF 24
Stefan Koubek AUT   Australian Open 2002 13. VF 25
Jürgen Melzer AUT French Open 2010 32. HF 29
Dominic Thiem AUT US Open 2014 4. ? 20

Diese Tabellen zeigen, dass Thiem durchaus Potential hat, in weiterer Folge in die Weltklasse vorzustoßen. Allerdings ist mit dem Erreichen des Achtelfinales nur der erste Schritt getan. Es bedarf viel harter Arbeit und auch verletzungsfreier Jahre, um sich weiterhin in dieser guten Gesellschaft zu bewegen.

Sebastian Rauch

Name Land Turnier Antritt Endstation Alter
Jimmy Connors USA Wimbledon 1972 4. VF 19
Björn Borg SWE French Open 1973 2. AF 16
John McEnroe USA Wimbledon 1977 2. HF 18
Ivan Lendl CSSR/USA French Open 1979 2. AF 19
Mats Wilander SWE French Open 1982 3. Titel 17
Boris Becker GER Australian Open 1984 2. VF 17
Andre Agassi USA French Open 1988 5. AF 18
Pete Sampras USA US Open 1989 5. AF 18
Marat Safin RUS French Open 1998 1. AF 18
Andy Roddick USA US Open 2001 4. VF 19
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen