Stoppt Hurrican die US-Open?

Aufmacherbild

Wenige Tage, nachdem die Ausläufer eines Erdbebens in Virginia auch in New York City zu spüren waren, bedroht am Wochenende ein weiteres Naturereignis die "Stadt, die niemals schläft".

Hurrikan "Irene" hat Kurs auf die Millionen-Metropole genommen und der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat bereits zahlreiche präventive Maßnahmen getroffen.

Auch der Beginn der US Open im Stadtteil Queens in Flushing Meadows könnte in Mitleidenschaft gezogen werden.

Veranstalter hofft verschont zu bleiben

Die starken Regenfälle vom Donnerstag, die einen Großteil des geplanten Qualifikationstags bei den US Open buchstäblich ins Wasser fallen ließen, hatten mit dem herannahenden Wirbelsturm noch nichts zu tun.

Die Veranstalter des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres könnten aber Glück haben, denn das Unwetter soll die Region am Samstagabend erreichen und dann seinen Höhepunkt am Sonntag haben.

"Wir hatten hier vor einigen Jahren eine Wirbelsturm-Warnung und man hat uns angewiesen, unsere Arbeitsplätze weg von den Fenstern zu verlegen", erinnerte sich ITF-Mann Nick Imison an eine ähnliche Situation in Flushing Meadows.

Es war dann nicht so schlimm wie zunächst angenommen, und dies hofft man auch in diesem Jahr. Doch in einer Riesen-Metropole wie dieser müssen rechtzeitig Vorkehrungen getroffen werden, um eine Panik möglichst zu vermeiden.

Bürgermeister fordert zu "go bag" auf

Darum hat Bürgermeister Bloomberg die New Yorker bereits aufgefordert, sich eine "go bag" herzurichten. In dieser Tasche sollen sich Wasser, ein Erste-Hilfe-Kasten, wichtige Dokumente, benötigte Medikamente und auch eine Taschenlampe befinden.

300 Feste und Messen auf den Straßen New Yorks stehen vor der Absage, um auch die Wege für Ambulanzen und Aufräum-Wägen freizuhalten.

Vor allem die tiefer gelegenen Gebiete in New York City könnten evakuiert werden, Bloomberg wollte Samstagmorgen Ortszeit darüber entscheiden. Bis dahin wird freilich die weitere Entwicklung von "Irene" genau beobachtet.

MLS-Spiel bereits abgesagt

Abgesagt worden ist bereits der Fußball-Schlager der Major League Soccer (MLS) zwischen den New York Red Bulls und Los Angeles Galaxy, der am Sonntag in Harrison, New Jersey, in der Red-Bull-Arena über die Bühne hätte gehen sollen.

Das Match ist eines von drei Spielen, das wegen des herannahenden Hurrikans verschoben wurde, und findet nun am 4. Oktober statt.

Auch ein dreitägiges Musikfestival mit der Dave Matthews Band als täglicher Headliner auf dem südlich von Manhattan gelegenen Governors Island ist betroffen. Die Konzerte am Samstag und Sonntag wurden gestrichen.

Die gute Nachricht kommt jedoch zum Schluss: Kann man den Meteorologen trauen, dann ist der Spuk zu Wochenbeginn vorbei.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen