Lokalmatador Tsonga wirft Berdych raus

Aufmacherbild
 

Der erste Achtelfinaltag der Tennis-French-Open in Paris ist nicht programmgemäß über die Bühne gegangen.

Regen verzögerte das Sonntag-Programm, frühzeitig waren Partien vertagt worden. Das Match von Roger Federer gegen Gael Monfils wird bei 1:1 in Sätzen auch zu Wochenbeginn weitergespielt.

Neben Favoritensiegen musste sich Tomas Berdych (4) Lokalmatador Jo-Wilfried Tsonga (14) geschlagen geben.

Tsonga wirkt stark

Der Franzose besiegte den Tschechen 6:3,6:2,6:7(5),6:3 und trifft nun am Dienstag auf Kei Nishikori (5).

Der Japaner hatte mit dem Russen Teimuras Gabaschwili mit 6:3,6:4,6:2 keine Probleme.

Während der Asiate im Turnierverlauf auch schon einen w.o.-Sieg zu verbuchen hatte, machte Tsonga bisher einen starken Eindruck. Bei erst einem Satzverlust scheint er reif für das Halbfinale, Nishikori steht erstmals im Paris-Viertelfinale.

Wawrinka überlegen

Im zweiten Viertelfinal-Duell der unteren Tableau-Hälfte wartet Stan Wawrinka auf den Sieger aus Monfils gegen Federer.

Wawrinka (8) ließ Gilles Simon (12) mit 6:1,6:4,6:2 keine Chance. Der sonst für sein solides Spiel bekannte Franzose leistete sich viel zu viele Fehler und fand eine Stunde lang kein Mittel, um mit Wawrinka mitzuhalten. Dieser war in jeder Beziehung überlegen und beendete das Match nach nur 1:52 Stunden.

Federer strauchelt

Federer (2) hatte Monfils (13) in deren 13. Duell (8:4 für Federer) zunächst in Griff, kam zu Beginn von Satz zwei aber ins Straucheln und gab seinen ersten Satz im Turnierverlauf ab.

Die Partie wird am Montag als zweite nach 11.00 Uhr fortgesetzt. Davor ist auf dem Court Philippe-Chartrier das vertagte Damenachtelfinale zwischen der Tschechin Lucie Safarova (13) und der Russin Maria Scharapowa (TV-2) angesetzt.

Ivanovic weiter

Auch die Italienerin Flavia Pennetta (28) und die Spanierin Garbine Muguruza (21) müssen verspätet ran.

Die Serbin Ana Ivanovic (7), unterstützt von Fußballstar Bastian Schweinsteiger, steht durch ein 7:5,3:6,6:1 gegen die Russin Jekaterina Makarowa (9) erstmals seit ihrem Finalsieg 2008 im Paris-Viertelfinale.

Nach einem 6:2,7:6(9) gegen die Französin Alize Cornet (29) ist die Ukrainerin Jelina Switolina (19) die nächste Gegnerin.

Peya zweimal weiter

Aus österreichischer Sicht hielt Alexander Peya die Fahne doppelt hoch.

Der Letzte in den Bewerben verbliebene ÖTV-Akteur zog im Herren-Doppel mit seinem brasilianischen Standardpartner Bruno Soares als Nummer acht gesetzt wie auch im Mixed mit der Ungarin Timea Babos (7) ins Viertelfinale ein.

Im Doppel geht es schon am Montag (4. Match) gegen Ivan Dodig/Marcelo Melo (CRO/BRA-3) um das Halbfinale.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen