Marach/Zeballos verlieren nur knapp gegen Bryans

Aufmacherbild
 

Für Oliver Marach und seinen argentinischen Partner Horacio Zeballos ist am Dienstag wie befürchtet im Viertelfinale der French Open Endstation.

Das Duo muss sich den beiden an zwei gereihten US-Brüdern Bob und Mike Bryan nach einem harten Kampf mit 1:6, 6:4, 4:6 geschlagen geben.

Nach einem verkorksten ersten Satz lassen Marach/Zeballos im zweiten Durchgang keinen einzigen Breakball zu und nehmen den Bryans bei 5:4 erstmals den Aufschlag ab.

Nur eine von fünf Breakchancen genützt

Im dritten Satz setzen sich schließlich die kalifornischen Routiniers durch: Die Bryans gehen schnell mit 3:0 in Führung und nützen zwei von drei Breakchancen, Marach/Zeballos nur einen von fünf.

"Im ersten Satz haben wir überhaupt keine Chance gehabt, da haben sie jeden Ball besser als wir gespielt, haben nicht einmal leichte Fehler gemacht, sondern von Anfang an sehr aggressiv gespielt", so Marach.

"Wir sind dann aber viel besser ins Spiel gekommen, haben viel besser retourniert. Leider haben wir einen schlechten Start in den dritten Satz gehabt."

Marach musste sich schon vor eineinhalb Wochen nur knapp den beiden Bryan-Brüdern geschlagen geben.

Im Endspiel des ATP-Sandplatz-Turniers von Nizza verlor der 31-jährige Grazer an der Seite des Slowaken Filip Polasek ebenfalls nach einem harten Kampf.

Rasen-Saison mit Dustin Brown

Schon zum Start der Rasen-Saison steht in der nächsten Woche der  nächste Partnerwechsel auf dem Programm. 

"In Halle und Wimbledon spiele ich mit Dustin Brown. Danach hätte ich mit Gael Monfils spielen sollen, mit seiner Knieverletzung ist er aber jetzt ein paar Tage außer Gefecht. Deshalb lass ich mir das jetzt noch offen", sagt Marach, den derzeit aber auch noch etwas anderes beschäftigt.

"Meine Frau erwartet ein Baby, und ich warte jetzt einmal ab, was der Doktor sagt."

Marach auch im Mixed out

Nach dem bitteren Aus im Doppel gegen die beiden Bryan-Brüder ist für Oliver Marach auch im Mixed-Bewerb im Viertelfinale Endstation.
 
Der 31-jährige Steirer muss sich am Dienstagabend mit seiner spanischen Partnerin Nuria Llagostera Vives der kasachisch-italienischen Paarung Galina Voskoboeva/Daniele Bracciali mit 1:6, 2:6 geschlagen geben.
 
Damit ist in Roland Garros kein einziger Österreicher mehr in einem laufenden Bewerb vertreten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen