Djokovic stoppt Tommy Haas

Aufmacherbild
 

Traum-Halbfinale zwischen Djokovic und Nadal

Aufmacherbild
 

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic aus Serbien und der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal werden das prognostizierte zweite Halbfinale der French Open in Paris bestreiten.
 
Djokovic stoppte am Mittwoch den Deutschen Tommy Haas, der mit 35 Jahren ältester Spieler des Turniers war, im Viertelfinale mit 6:3,7:6(5),7:5.
 
Der als Nummer drei gesetzte Nadal bezwang den Schweizer Stanislas Wawrinka souverän 6:2,6:3,6:1. Das andere Semifinale bestreiten der Franzose Jo-Wilfried Tsonga und der Spanier David Ferrer.
 
Haas wehrte sich tapfer, schaffte es aber nicht, als erster Deutscher seit Michael Stich 1996 wieder ins Halbfinale des Tennisklassikers in Paris vorzustoßen. Vorjahresfinalist Djokovic hat damit weiter die Chance, den letzten Grand-Slam-Titel zu holen, der ihm noch fehlt.
 
Djokovic von Beginn an gut
 
Zwei Monate nach seiner glatten Niederlage gegen Haas im Achtelfinale von Miami präsentierte sich der Favorit von Beginn an gut. Die Fehler machte zumeist der Senior und älteste French-Open-Viertelfinalist seit 42 Jahren.
 
Die Zuschauer bekamen etliche spektakuläre Ballwechsel geboten, auch weil der 14. der Weltrangliste es ab und zu mit Stoppbällen versuchte. Der Chef auf dem Platz war jedoch meistens der konstantere Djokovic.

"Tommy ist ein Spieler mit viel Qualität und Erfahrung, ich bin sehr glücklich, dass ich weiter bin", erklärte Djokovic. In den wichtigen Momenten habe er sehr gut gespielt, aber er könne es noch besser machen.
 
Zum Schlager gegen Nadal meinte er: "Auf Rafa bin ich in Monte Carlo getroffen, es war ein gutes Spiel für mich. Aber hier hat er in zehn Jahren nur einmal verloren. Es wird sehr schwierig sein, aber ich bin bereit für fünf Sätze."
 
Nadal ist "glücklich und zufrieden"
 
Nadal steht bei neun Teilnahmen zum achten Mal im Semifinale. "Ich hatte eine schwierige erste Woche, aber es wurde besser. Das war meine beste Partie der zwei Wochen, ich bin sehr glücklich und zufrieden damit, wie ich gespielt habe", sagte der Weltranglistenvierte.
 
"Für Stan tut es mir leid. Er ist wahrscheinlich ein wenig müde nach dem unglaublichen Match gegen Gasquet - das beste des ganzen Turniers", ergänzte er. Wawrinka hatte im Achtelfinale in einem Krimi Lokalmatador Richard Gasquet niedergerungen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen