Tsonga fixiert Viertelfinal-Duell mit Djokovic

Aufmacherbild
 

Die vorjährigen Wien-Finalisten Jo-Wilfried Tsonga und Juan Martin del Potro haben am Montag bei den French Open ihre am Vortag wegen Dunkelheit vertagten Achtelfinal-Matches in fünf bzw. vier Sätzen gewonnen.
 
Ohne Satzverlust blieb ein spanisches Duo.
 
David Ferrer zog gegen seinen Landsmann Marcel Granollers in die Runde der letzten acht ein, Nicolas Almagro gegen den Serben Janko Tipsarevic (8).
 
Federer beeindruckt
 
Der als Nummer sechs gesetzte Ferrer fixierte mit einem 6:3,6:2,6:0-Sieg seinen dritten Viertelfinal-Einzug in Roland Garros nach 2005 und 2008.
 
Der "Dauerläufer" blieb in seinen vier bisherigen Auftritten in diesem Turnier ohne Satzverlust, gab nur insgesamt 25 Games ab.
 
Nun geht es gegen den Briten Andy Murray (4), er mit Richard Gasquet (17) einen Lokalmatador aus dem Turnier warf.

Nach 2:30 Stunden Spielzeit verwertete der Brite seinen dritten Matchball zum 1:6, 6:4, 6:1 und 6:2.
 
Spanier fühlen sich wohl
 
Ohne Satzverlust sind sonst bisher nur zwei weitere Spanier. Einerseits Titelverteidiger Rafael Nadal (2) und zum anderen Almagro (12).
 
Nach einem 6:4,6:4,6:4 gegen Tipsarevic steht auch er zum dritten Mal in einem Pariser Viertelfinale, 2008 und 2010 ist er jeweils ohne Satzgewinn an Nadal gescheitert.
 
Bei Almagro sind bisher insgesamt 43 Games an die jeweiligen Gegner gegangen.
 
Premiere für Tsonga
 
Für Tsonga (5) ist ein Paris-Viertelfinale eine Premiere. Der Franzose wies den Schweizer Stanislas Wawrinka (18) 6:4,7:6(6),3:6,3:6,6:4 in die Schranken, nachdem die Partie bei einer 4:2-Führung für ihn in Satz fünf vertagt worden war.
 
In der Fortsetzung musste der Lokalmatador den Ausgleich zum 4:4 hinnehmen, ehe ihm das entscheidende Break gelang. Tsonga hat als erster Franzose die Viertelfinali aller vier Grand Slams erreicht.
 
Del Potro gegen Federer
 
Ähnlich wie bei Tsonga war es bei Del Potro. Der Argentinier war mit einer 2:1-Satzführung zu Bett gegangen, wandelte diese schließlich in einen 7:6(6),1:6,6:3,7:5-Erfolg um.

Im Viertelfinale trifft der "Gaucho" auf Roger Federer (3), und zwar zum heuer schon fünften Mal.
 
Bisher ist er gegen den Schweizer 2012 ohne Satzgewinn. Tsonga bekommt es nun mit dem serbischen Weltranglisten-Leader Novak Djokovic (1) zu tun.
 
"Wie ein Löwe"
 
Tsonga wie Del Potro müssen schon am Dienstag wieder auf den Court.
 
"Ich habe das Gefühl, dass ich in den heutigen vier Games mehr Energie gelassen habe als im übrigen Match," meinte Tsonga nicht sehr erfreut darüber.
 
"Aber ich werde mich morgen wie ein Löwe in den Kampf stürzen." Del Potro weiß, dass auch er Außenseiter ist: "Ich muss unglaublich spielen, meine Chancen nutzen, gut servieren und aggressiv spielen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen