Marach mit Zeballos im French-Open-Viertelfinale

Aufmacherbild

Für Oliver Marach verlaufen die French Open 2012 ausgezeichnet.
 
Der 31-jährige Steirer kämpfte sich am Sonntag an der Seite des Argentiniers Horacio Zeballos bereits ins Viertelfinale des zweiten Grand-Slam-Turniers des Jahres.
 
Marach/Zeballos schalteten die russisch-usbekische Paarung Michail Jelgin/Denis Istomin, die zuvor Leander Paes und Alexander Peya (IND/AUT-7) eliminiert hatten, mit 6:3,6:4 recht sicher aus.
 
Schwierige Aufgabe
 
Für Marach wird es nun voraussichtlich am Dienstag im Viertelfinale allerdings sehr schwierig:
 
Das österreichisch-argentinische Duo trifft nun nämlich auf die als Nummer zwei gesetzten US-Zwillinge Bob und Mike Bryan.
 
Der zwölffache Doppel-Turniersieger Marach, der kurz vor Paris an der Seite von Filip Polasek (SVK) bis ins Nizza-Finale vorgestoßen ist, steht damit zum zweiten Mal nach 2010 im French-Open-Viertelfinale.
 
Damals war er mit Lukasz Kubot (POL) an Daniel Nestor/Nenad Zimonjic gescheitert.
 
Sechstes Grand-Slam-Viertelfinale
 
Für Marach ist es sein insgesamt sechstes Viertelfinale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere.
 
Sein bisher bestes Resultat erzielte der Rechtshänder bei den Australian Open 2009, als er erst im Semifinale (ebenfalls mit Kubot) ausgeschieden war.
 
Marach wird im Ranking einiges an Boden gutmachen, ist er doch im Vorjahr an der Seine gleich in der ersten Runde gescheitert. Aktuell ist der gebürtige Grazer Nummer 31 in der Weltrangliste.
 
Auch im Mixed ist Marach der letzte ÖTV-Vertreter. Für Alex Peya war mit der Polin Alicja Rosolska am Sonntag in der zweiten Runde Endstation.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen