Peya auch in 12. Doppel-Anlauf ohne Wien-Titel

Aufmacherbild
 

Der Wiener Alexander Peya bleibt auch bei seinem zwölften Doppelantreten beim Wiener Stadthallen-Tennisturnier ohne Titelgewinn.

Mit dem Brasilianer Bruno Soares unterlag der 34-Jährige am Mittwoch topgesetzt in Runde eins des Erste Bank Open seinem Landsmann Jürgen Melzer und dem Deutschen Philipp Petzschner 5:7,2:6.

Für die Sieger geht es am Donnerstag gegen Mate Pavic/Andre Sa (CRO/BRA) weiter.

Zu schnell

Peya machte die schnellen Bedingungen für seine miese Wien-Bilanz verantwortlich. "Die liegen uns überhaupt nicht. In 15 Jahren habe ich hier nur ein gutes Match gespielt, und das habe ich verloren", erinnerte er sich zurück.

Soares liebäugelt daher Jahr für Jahr mit einem Antreten beim Parallel-Turnier in Stockholm.

"Das ist sein Lieblingsturnier. Beim Seitenwechsel bei 5:2 hat er gesagt, dass er nächstes Jahr meine Familie nach Stockholm einladen würde."

Humor behalten

Letztlich habe sich aber immer noch Peya mit dem Heim-Bonus durchgesetzt. "Vielleicht geht mir der Knopf ja noch einmal auf. Ich bin ja noch jung", nahm es der 34-Jährige mit Humor.

Für Peya/Soares geht es nun nach Valencia und Paris, ehe sie ihr zweites World-Tour-Finale bestreiten.

Da könnten die vorjährigen Halbfinalisten eine nicht optimale Saison mit maximal Viertelfinali auf Grand-Slam-Ebene noch ordentlich aufbessern.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen