Erste Auftaktniederlage seit acht Jahren

Aufmacherbild
 

Für den zweifachen Turniersieger (2009, 2010) Jürgen Melzer sind die Erste Bank Open 2012 bereits nach seiner ersten Partie wieder zu Ende.

Nach seinem Freilos in Runde eins muss sich der 31-jährige Niederösterreicher im Achtelfinale dem Luxemburger Gilles Muller mit 3:6, 6:3, 6:7 (4) geschlagen geben.

Es ist Melzers erste Auftaktniederlage in der Wr. Stadthalle seit dem Jahr 2004 bzw. seine erst zweite im 13. Antreten.

Damals verlor er gegen den Deutschen Rainer Schüttler ebenfalls in drei Sätzen.

Ausgeglichene Partie

Gegen Muller, aktuell die Nummer 74, entwickelte sich eine von Beginn an ausgeglichene Partie. Der Luxemburger sicherte sich mit dem Break zum 5:3 den Gewinn des ersten Satzes.

Im zweiten Durchgang genügte Melzer ein Break zum 3:1 zum Satz-Ausgleich.

Nur eine Breakchance im dritten Satz

In der Entscheidung dominierten die Aufschläger noch mehr. Nur Melzer konnte sich eine Breakchance erarbeiten, diese aber nicht nützen.

"Da hat er mich mit seinem zweiten Aufschlag richtig blöd erwischt", erinnerte sich Melzer an diese möglicherweise spielentscheidende Situation.

"Das Tiebreak hat er dann einfach besser gespielt", gab Österreichs Nummer eins unumwunden zu.

"Habe nicht gut genug gespielt"

"Es sind einfach ein Haufen Kleinigkeiten. In so einer Partie bekommt man einfach sehr wenig Chancen. Alles in allem habe ich nicht gut genug gespielt, um heute zu gewinnen."

"Trotzdem ist die Niederlage natürlich sehr bitter", so Melzer, der sich nun im Doppelbewerb an der Seite von Alex Peya schadlos halten muss.

Hoffen auf Doppelbewerb

Diesen hat der Wimbledon- und US-Open-Sieger in der Stadthalle schließlich noch nie gewonnen.

"Ich will mit Alex natürlich so weit wie möglich kommen. Ich glaube, dass wir ganz gute Chancen haben", erklärt Melzer.

Am Donnerstag trifft das topgesetzte Duo in der fünften Partie des Tages auf Janko Tipsarevic/Alex Waske (SRB/GER).

Christian Frühwald

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen