Österreich unterliegt Slowakei

Aufmacherbild
 

Debüt keine Ausrede für Thiem

Doch daran wollte bei den Österreichern freilich niemand denken, zu frisch war auch die Wunde nach dem völlig unerwarteten 0:3 nach zwei Tagen.

"Bis zum 4:2 im dritten Satz haben wir ganz gut gespielt. Es ist sehr schade. So eine Führung darf man nicht vergeben", meinte Jungstar Thiem. Der 20-jährige Niederösterreicher wollte von der ihm noch fehlenden Davis-Cup-Erfahrung nichts hören.

"Mein Debüt hat nicht mitgespielt. Sobald man auf dem Platz steht, denkt man nicht mehr darüber nach", versicherte er.

"Dieses Niderlage tut besonders weh"

Doch Thiem, der ja als Favorit im Debütantenduell gegen den stark aufspielenden Norbert Gombos gleich zum Auftakt verloren hatte, war enttäuscht.

"Diese Niederlage jetzt tut mir besonders weh, weil ich das erste Mal dabei bin", gestand er. Dennoch wollte er den Kopf nicht hängen lassen und kündigte an: "Gegen Lettland muss ein Sieg her."

Kurioserweise könnte es im Herbst gegen seinen "Stallkollegen" bei Trainer Günter Bresnik, Ernests Gulbis, gehen.

Peya trauert Chancen nach

Der Weltranglisten-Dritte im Doppel, Alex Peya, hatte an der Niederlage ebenfalls zu kauen.

"Es ist bitter und tut weh, weil wir die ganzen fünf Sätze viele Chancen gehabt haben, und wir sie nicht nutzen konnten", meinte der 33-jährige Wiener, der sich an eine Doppel-Niederlage nach so einem Vorsprung gar nicht erinnern kann.

"Das muss zuletzt im Einzel gewesen sein."

Keine Vorwürfe vom Captain

ÖTV-Kapitän Clemens Trimmel wollte dem Doppel keine Vorwürfe machen.

"Die Burschen haben alles gegeben, es waren fünf enge Sätze. Ich würde es nicht an der 2:0-Satz- und Breakführung festmachen. Es kann schnell gehen, dass man ein Break bekommt. Das ist aber Tennis. Es war auch nicht das Glück so auf unserer Seite", erklärte Trimmel.

Er hofft natürlich, dass bis September sich einerseits Thiem im Ranking und spielerisch weiter verbessert und auch der diesmal rekonvaleszente Jürgen Melzer wieder zur Verfügung steht. "Es gilt, nach Niederlagen aufzustehen und stärker zurückzukommen."

Melzer fühlt mit

In der Box der Österreicher saß auch wieder Jürgen Melzer, an der Seite seines Bruders Gerald, der in den bedeutungslosen Einzeln am Sonntag voraussichtlich seine Premiere im Team feiern wird.

"Wenn man zweieinhalb Sätze eigentlich viel besser ist und dem Sieg schon sehr nahe ist, ist das bitter. Es ist ein bisserl der Faden gerissen", sagte Jürgen Melzer gegenüber der APA.

Er wusste um die Chancen, aber er weiß auch wie man sich als Spieler auf dem Platz fühlt. "Im Endeffekt muss man das irgendwie nach Hause spielen. Aber ich selbst weiß, ich habe auch schon solche Partien verloren. Es sind dann oft zwei, drei Punkte, die das Match wieder drehen."

"Lernphase"

Enttäuscht war auch ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb, aber er respektiert auch, dass ein verjüngtes Team auch zu lernen hat.

"Wir haben ein junges Team, Dominic war erstmals beim Davis Cup dabei. Ich glaube, dass er sich passabel geschlagen hat", erklärte Leitgeb.

"Man muss das als eine Lernphase sehen. Im Doppel war es leider unglücklich, da haben wir zweimal die Chance gehabt, die Partie zuzumachen und das nicht genützt."

Man werde die Ursachen für die Niederlage aber in Ruhe kommende Woche analysieren.

DAVIS CUP - Europa/Afrika-Zone I - 2. Runde:

Slowakei - Österreich Zwischenstand: 3:0

Freitag:

Norbert Gombos - Dominic Thiem 6:4,3:6,6:3,6:4
Lukas Lacko - Andreas Haider-Maurer 7:6(3),4:6,4:6,6:2,6:3

Samstag:

Martin Klizan/Michal Mertinak - Alexander Peya/Dominic Thiem
6:7(4),3:6,7:6(5),6:4,6:4

Sonntag (13.00 Uhr):
Lacko - Thiem, Gombos - Haider-Maurer
(vorbehaltlich Änderungen)

Die Slowakei spielt damit vom 12. bis 14. September um den Aufstieg
in die Weltgruppe, Österreich auswärts gegen Lettland.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen