Dominic Thiem zieht Hammerlos zum Auftakt

Aufmacherbild
 

Im Vorjahr hatte er sich als "Rookie" noch durch die Qualifikation bis in die zweite Runde gekämpft, nun ist der mittlerweile 21-jährige Dominic Thiem als arrivierter Spieler nach Melbourne gereist.

Der Niederösterreicher hat nun bei der Auslosung für die Australian Open, das erste Tennis-Major des Jahres, mit dem als Nummer 13 gesetzten Roberto Bautista Agut einen schweren Gegner erhalten.

"Lustigerweise haben wir beide heute in der Früh noch zusammen trainiert, er spielt sehr untypisch für einen Spanier, sehr gerade und schnell", konnte Thiem, der im Ranking als Nummer 37 recht knapp an einer Setzung vorbeischrammte, via Facebook schon berichten.

Thiem (noch) nicht bei 100 %

Ein schweres Los für Thiem, der nach einer Verkühlung verspätet in die Saison gestartet ist und sein erstes Saisonmatch in Auckland gegen Jan-Lennard Struff (GER) verloren hat.

Thiem über Facebook: Ein Bild mit seinem spanischen Gegner Bautista Agut

Das weiß der Lichtenwörther auch. "Es wird tough für mich, denn ich bin noch immer nicht auf 100 und Bautista ist ein Top-Spieler bei dem es so oder so nicht leicht wird."

AHM bekommt Qualifikanten

Als zweiter Österreicher im Hauptbewerb des mit 40 Millionen australischen Dollar (28,28 Mio. Euro) dotierten ersten Grand-Slam-Turniers feiert Andreas Haider-Maurer seine Premiere.

Der 27-jährige Niederösterreicher, der 2010, 2011 und 2013 jeweils in der Qualifikation gescheitert war, steht dank seines Rankings fix in der Runde der besten 128 Spieler.

Haider-Maurer hat sich mit dem Viertelfinaleinzug in Chennai gut für "down under" eingeschlagen. Seinen ersten Gegner kennt "AHM" noch nicht, denn der wird in der Qualifikation ermittelt.

Jürgen Melzer muss noch, Meuse darf

Und in dieser kämpft Altstar Jürgen Melzer noch um einen der begehrten Plätze: Der 33-jährige Weltranglisten-106. spielt zum zwölften Mal in Melbourne, aber zum ersten Mal in der Qualifikation.

Nach einem hart erkämpften 2:6,7:6(2),7:5-Erfolg in Runde zwei über Daniel Munoz-De la Nava (ESP) steht er in der dritten Quali-Runde. In dieser trifft er in der Nacht auf Samstag auf den Belgier Steve Darcis. Sein Bruder Gerald muss hingegen bereits zuschauen, er verlor in der zweiten Runde gegen den US-Amerikaner Alex Kuznetsov mit 6:7(0),4:6.

Hätte sich Yvonne Meusburger nicht noch ihren großen Wunsch, ihre Karriere in Melbourne beenden zu wollen, erfüllt, dann wäre Österreich bei den Damen gar nicht vertreten.

So hält die 31-jährige Vorarlbergerin die Fahnen hoch und trifft in der ersten Runde zum ersten und letzten Mal auf die als Nummer 29 gesetzte Australierin Casey Dellacqua.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen