Ein Stelldichein der "Fab 4"

Aufmacherbild
 

Die Top 4 unter sich: Der große Halbfinal-Check

Aufmacherbild
 

Beeindruckend, faszinierend und erschreckend zugleich.

Die Tatsache, dass einmal mehr die Herren Novak Djokovic, Rafael Nadal, Roger Federer und Andy Murray die vier freien Halbfinalplätze eines Grand-Slam-Turniers besetzen, ist äußerst ungewöhnlich.

Dass ein Spieler oder deren zwei über einen längeren Zeitraum dominieren, ist man gewöhnt. Dass allerdings ein ganzes Kleeblatt dem Rest der Welt regelmäßig die Leviten liest, ist ein einmaliger Umstand.

So prallten auch noch nie zuvor in einem Halbfinale Profis mit 30 Grand-Slam-Siegen (Federer 16, Nadal 10, Djokovic 4) im Gepäck aufeinander.

Nur zwei Ausnahmen

Betrachtet man die letzten fünf Major-Veranstaltungen, merkt man, dass es seit Melbourne vor einem Jahr nur zwei Ausreißer gab. Nadal scheiterte vor einem Jahr im Viertelfinale der Australian Open, dasselbe Schicksal ereilte Federer Monate später in Wimbledon.

Ansonsten? Same procedure as every Grand Slam.

Am Donnerstag, wenn das ewig junge Duell Federer vs. Nadal über die Bühne geht, sowie am Freitag, wenn Murray Djokovic die Titelverteidigung verderben will, kommt es neuerlich zum Clash der "Fab 4".

LAOLA1 berichtet von beiden Spielen LIVE im TICKER (jeweils ab 9:30 Uhr) und vergleicht vorab die Kontrahenten.

HALBFINALE 1

Er ist und bleibt ein Phänomen. Zum nunmehr 30. Mal in Folge hat Federer, die Nummer drei der Setzliste, zumindest die Runde der letzten Acht eines Major-Bewerbs erreicht. In Melbourne will der Senior im Feld der Verbliebenen erstmals nach zwei Jahren auch wieder die Siegestrophäe mit nach Hause nehmen. Bislang gab sich der Eidgenosse keine Blöße und musste - als Einziger im Bewerb - noch keinen Satzverlust hinnehmen.

Kontrahent Nadal, an der Zwei gesetzt, spazierte förmlich durch die ersten Runden, hatte allerdings im Viertelfinale ein harte Nuss zu knacken. Tomas Berdych verlangte Nadal in den ersten beiden Durchgängen alles ab, ehe auch der Tscheche die Überlegenheit des Mallorquiners anerkennen musste.

Im letzten von 26 Duellen der beiden auf ATP-Ebene, in der Gruppenphase der World Tour Finals in London, fertigte Federer den Spanier 6:3, 6:0 ab und lehrte diesen das Fürchten. Beim Einladungsturnier in Abu Dhabi rund um den Jahreswechsel behielt wiederum Nadal mit 6:1, 7:5 die Oberhand.

LAOLA1-Prognose: Federer macht's in vier

 

HALBFINALE 2

Lorenzi, Giraldo und Mahut waren nicht mehr als Kanonenfutter für den zuletzt dominanten Akteur auf der Tour. Djokovic, die Nummer eins der Welt, ließ dem Trio zusammen gerade mal zehn Games. Gegen Lleyton Hewitt tat sich der Serbe dann bereits bedeutend schwerer (weiter in vier), auch David Ferrer lieferte sich lange ein Duell auf Augenhöhe. Zwar gewann Djokovic am Ende glatt in drei Sätzen, doch eines ist klar: Derart dominant, wie er das Geschehen 2011 beherrschte, ist "Nole" heuer nicht.

Genau hier liegt die Chance für den vierten Superstar im Bunde, Andy Murray, der nur zum Auftakt gegen US-Boy Harrison einen Durchgang abgeben musste. Seither präsentierte sich der Brite im Stile eines Titelfavoriten. Im Viertelfinale musste Kei Nishikori anerkennen, dass gegen den Schützling von Ivan Lendl kein Kraut gewachsen ist. Mit dem getankten Selbstvertrauen will Murray endlich zum großen Wurf ausholen.

Die Statistik spricht für Djokovic. Nicht nur, dass er im Head-to-Head mit 6:4 in Front liegt, der Titelverteidiger blieb auch im Vorjahr in der Rod Laver Arena siegreich. Den letzten Schlagabtausch gewann Murray (in Cincinnati), dabei profitierte er allerdings von der Aufgabe seines angeschlagenen Kontrahenten.

LAOLA1-Prognose: Djokovic macht's in vier

Christoph Nister

Roger Federer Spieler Rafael Nadal
30 Alter 25
185 cm Größe 185 cm
85 kg Gewicht 85 kg
rechts Spielhand links
70 Titel 46
814:186 Bilanz 544:117
Novak Djokovic Spieler Andy Murray
24 Alter 24
188 cm Größe 190 cm
80 kg Gewicht 84 kg
rechts Spielhand rechts
28 Titel 22
394:111 Bilanz 323:107
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen