"Bin klarer Außenseiter!"

Aufmacherbild
 

Jürgen Melzer: "Ich bin der klare Außenseiter"

Aufmacherbild
 

Der Niederösterreicher Jürgen Melzer geht am Freitag (09:00 Uhr MEZ im LAOLA1-Ticker) als klarer Außenseiter in sein Drittrundenspiel der Australian Open gegen Tomas Berdych.
 
Der Tscheche liegt in der Tennis-Weltrangliste als Nummer sechs 23 Plätze vor dem Deutsch Wagramer, ist in Melbourne sogar auf Position fünf gesetzt.
 
Im Head-to-Head der beiden steht es allerdings 2:2.
 
Zwei der vier Duelle fanden in Australien statt, beiden gingen an Melzer - 2005 in Adelaide und 2007 im Sydney-Viertelfinale.
 
"Bin Außenseiter, keine Frage"
 
Dass die Kräfteverhältnisse derzeit stark auf den dritten Erfolg des 27-jährigen Wahl-Monegassen nach Montreal 2005 und Peking 2011 hinweisen, ist Melzer klar.
 
"Ich habe jetzt die Chance, in die zweite Woche einzuziehen. Dass ich Außenseiter gegen Berdych bin, ist keine Frage", sagte der 31-Jährige nach seinem Fünfsatzsieg am Mittwoch in der zweiten Runde gegen den Spanier Roberto Bautista Agut.
 
"Berdych und ich trainieren öfter miteinander."
 
Dritte Runde gibt Selbstvertrauen
 
Österreichs Nummer eins hat sich durch seinen erstmaligen Vorstoß in eine dritte Grand-Slam-Runde seit Wimbledon 2011 aber auch Selbstvertrauen geholt und rechnet sich trotz seiner Außenseiterrolle realistische Chancen aus.

"Ich bin sicher nicht chancenlos, es wird ein Match auf Augenhöhe. Man muss aber sehen, dass er die letzten zwei Jahre sehr konstant gespielt hat. Ich fühle mich wohl und freue mich auf die Partie, körperlich fühle ich mich okay."
 
Berdych verlor gegen Bautista Agut
 
Sollte Melzer die Überraschung gegen den achtfachen ATP-Turniersieger schaffen, stünde er zum insgesamt fünften Mal in einem Grand-Slam-Achtelfinale.
 
Die bisherigen vier Mal hat er in Folge von den French Open 2010 (Halbfinale) bis zu den Australian Open 2011 geschafft.
 
Berdych hat heuer übrigens vor den Australian Open nur in Chennai gespielt, wo er ausgerechnet Bautista Agut im Viertelfinale unterlag.
 
Trimmel: "Jürgen kann locker in die Partie gehen"
 
In den ersten beiden Melbourne-Runden gab er gegen Michael Russell (USA) und Guillaume Rufin (FRA) keinen Satz ab.
 
ÖTV-Sportdirektor und -Davis-Cup-Kapitän Clemens Trimmel hat daher einen guten Tipp: "Jürgen kann locker in die Partie gehen, da er absolut nichts zu verlieren hat."
 
Über den Verlauf der Zweitrundenpartie war Trimmel froh. "Obwohl die Partie so lange gedauert hat, hat er sich nicht hängen lassen, hat sich in die Partie zurückgekämpft."
 
Der Sieger des Spiels bekommt es im Achtelfinale mit dem Gewinner aus Fernando Verdasco (ESP-22) gegen Kevin Anderson (RSA) zu tun.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen