Aufmacherbild

Melzer startet in Shanghai mit souveränem Sieg

Der Niederösterreicher Jürgen Melzer hat zwei Wochen vor seiner Titelverteidigung beim "Erste Bank Open" in der Wiener Stadthalle mit einer recht starken Leistung auf sich aufmerksam gemacht.

Der 30-Jährige siegte am Dienstag beim ATP-Tennisturnier in Shanghai in Runde eins gegen Ivan Ljubicic 6:4,6:2, erhöhte damit im Head-to-Head auf 5:0.

In der zweiten Runde trifft Österreichs Nummer eins am Mittwoch auf den Kolumbianer Santiago Giraldo.

Kompromisslose Leistung

Ljubicic liegt Melzer, der hat den 32-Jährigen zweimal in Wimbledon sowie je einmal in Wien und Umag besiegt.

Doch der wie das ÖTV-Ass zweifache Wien-Sieger hatte zuletzt starke Form bewiesen, indem er zuletzt in Metz ins Endspiel und in Peking ins Halbfinale vorgedrungen war.

Der zuletzt um einiges erfolgloser gewesene Melzer ließ sich davon aber nicht beirren, zog mit einer kompromisslosen Leistung in Runde zwei ein.

Wechselhafter Beginn

Im ersten Satz nahm der 30-Jährige seinem Gegner das Service zum 2:1 ab, fand in weiterer Folge zwei weitere Breakchancen vor.

Im zweiten Durchgang breakte Melzer erneut zum 2:1, diesmal nutzte Ljubicic jedoch seine dritte Chance in diesem Game zum sofortigen Rebreak.

Postwendend setzte der Weltranglisten-20. aus Deutsch Wagram jedoch nach, ein Doppelfehler von Ljubicic bedeutete seine 3:2-Führung.

Sieg nach 76 Minuten

Damit war der Widerstand gebrochen, zwei Games später musste der Weltranglisten-25. erneut sein Service abgeben.

Nach 76 Spielminuten servierte Melzer in diesem Duell zweier zweifacher Wien-Sieger aus. Er hatte vor allem bei eigenem Service souverän agiert, gewann aber auch als Rückschläger fast jeden zweiten Punkt.

Gegen Giraldo geht es für Melzer nun erneut um einen zweiten Sieg auf der Tour in Folge, nachdem ihm das nun schon seit fast drei Monaten nicht gelungen ist.

Nächster Gegner Giraldo

Der Südamerikaner könnte dafür gerade recht kommen. In der Weltrangliste liegt Giraldo 28 Ränge hinter Melzer, hat sein bisher einziges Tour-Endspiel heuer in Santiago de Chile verloren.

Melzer führt im Head-to-Head 2:1, das bisher letzte Aufeinandertreffen mit dem 23-Jährigen im Juli in der ersten Stuttgart-Runde verlor er jedoch auf Sand 4:6,5:7.

Auf Hartplatz sollte Österreichs führender Davis-Cup-Spieler aber zu favorisieren sein, 2010 holte er beide Siege gegen Giraldo auf diesem Belag.

Nadal unterliegt Peya

Für Melzer steht in der chinesischen Metropole punktemäßig einiges auf dem Spiel, hatte er dort doch im Vorjahr nach einem vielbeachteten Sieg über den damaligen Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal das Viertelfinale erreicht.

Der Spanier scheiterte diesmal zumindest im Doppel gleich zum Auftakt, und zwar unterlag er mit seinem Landsmann Marc Lopez dem Wiener Alexander Peya und dem Deutschen Christopher Kas 6:4,4:6,8:10.

Damit bleiben Peya/Kas im Rennen um ein Ticket beim Londoner World-Tour-Finale, ihre indischen Achtelfinalgegner Mahesh Bhupathi/Leander Paes (4) haben es allerdings in sich.

Nach einem Freilos in Doppel-Runde zwei steht Melzer mit seinem in der Einzel-Qualifikation gescheiterten deutschen Standard-Partner Philipp Petzschner (5). Die Achtelfinal-Gegner wurden am Dienstag noch ermittelt.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»