Turnierdirektor verteidigt den blauen Sandplatz

Aufmacherbild
 

Die Veranstalter des ATP-Masters-1000-Turniers in Madrid setzen angesichts der Kontroverse um die Weltpremiere der erstmals eingesetzten blauen Sandplätze auf das Wohlwollen der Stars.
 
"Wir hoffen auf deren guten Willen. Die Spieler sollen den Belag testen und dann ehrlich sagen, wie es sich angefühlt hat", sagte Turnierdirektor Gerard Tsobanian.
 
Die ungewöhnliche Farbe bringe nur Vorteile. So sei beispielsweise der Ball besser zu sehen. Es werde für alle eine gute Erfahrung sein.
 
Nadal kritisiert die neue Farbe
 
Zu den größten Kritikern zählt der Spanier Rafael Nadal. "Das ist ein Fehler. Den Spielern bringt es nichts, dem Tennis auch nicht. Nur einer gewinnt: der Besitzer des Turniers", sagte er mit Blick auf den Tennis-Unternehmer Ion Tiriac.
 
Das Madrider Turnier sei mit seiner Höhenlage ohnehin schon kompliziert und nun komme noch eine andere Platzfarbe hinzu.
 
Ähnlich äußerten sich auch andere Stars wie der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und Roger Federer.
 
"Lassen Sie uns modern und innovativ sein"
 
Tsobanian, Tiriacs rechte Hand, hält die Kritiken für unbegründet. Der Sandbelag sei überall anders.
 
"Es gibt keine zwei Turniere auf der Welt, wo das Spielgefühl das selbe wäre. Wenn ein Spieler das behauptet, dann tut er das aus bösem Willen."
 
Das am Wochenende mit der Qualifikation beginnende Madrider Turnier wolle eben nicht traditionell daherkommen. "Lassen Sie uns doch modern und innovativ sein und den Sport revolutionieren."
 
Tsobanian erinnerte daran, dass es auch eine große Polemik gegeben hatte, als vor acht Jahren erstmals Models als Ballmädchen eingesetzt wurden. Dies habe sich aber durchgesetzt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen