Haider-Maurer schon in Runde eins out

Aufmacherbild

Für Vorjahres-Finalist Andreas Haider-Maurer ist bei den Erste Bank Open in der Wr. Stadthalle bereits in der ersten Runde Endstation.

Der 24-jährige Waldviertler musste sich am Montag dem an sechs gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson mit 4:6 und 4:6 geschlagen geben.

Anderson genügte jeweils ein Break im ersten (zum 4:3) bzw. zweiten Satz (2:1) zum Achtelfinal-Einzug.

Haider-Maurer konnte gegen den aufschlagstarken 2,03-Mann keinen einzigen seiner fünf Breakbälle verwerten.

Haider-Maurer fällt aus den Top 100

Dem ÖTV-Daviscupper fallen dadurch 151 ATP-Punkte aus der Wertung.

Der aktuell noch auf dem 92. Weltranglistenpatz klassierte Haider-Maurer wird damit nächste Woche aus den Top 120 fallen.

"Bin eigentlich nicht enttäuscht"

Trotz der Niederlage war der Niederösterreicher mit seiner Leistung zufrieden: "Ich bin eigentlich nicht enttäuscht. Anderson ist ein guter Spieler, der heute auch auf einem extrem hohen Niveau gespielt hat."

"Ich habe mich eigentlich gut gefühlt und auch gut gespielt. Wenn Anderson so spielt, dann ist er sehr gefährlich und auch in Wien ein Titelkandidat."

"Anderson ist voll im Kommen"

Der Südafrikaner feierte heuer bei seinem Heimturnier in Johannesburg den ersten ATP-Titel seiner Karriere und kratzt mit Position an seinem Career High (30).

"Die Auslosung war heuer extrem schlecht", weiß "AHM". "Anderson  hat sein bestes Jahr und ist voll im Kommen. Ich hätte kaum einen stärkeren Spieler in der ersten Runde erwischen können. Selbst eine gute Leistung hat heute nicht zum Sieg gereicht."

Voltaren-Tabletten gegen Schulterschmerzen

"Ich wüsste nicht, was ich besser hätte machen können. Im Großen und Ganzen kann ich mir nichts vorwerfen", so Haider-Maurer, der aufgrund Schulterschmerzen sein Sonntag-Training abbrechen und sich deshalb mit Voltaren-Tabletten schmerzfrei schlucken musste.

"Ich habe aber nix gespürt, sondern es genossen, wieder in der Stadthalle auf dem Center Court zu stehen", erinnerte er sich an seinem letztjährigen Erfolgslauf ins Endspiel zurück.

"Habe mich stark weiter entwickelt"

Trotz der Auftaktniederlage ist Haider-Maurer davon überzeugt, große Fortschritte in den vergangenen Monaten gemacht zu haben.

"Ich habe mich stark weiter entwickelt und deshalb zweifle ich auch nicht daran, dass ich wieder in die Top 100 zurückkomme", so der Waldviertler, der darauf verweist, dass er in den ersten drei Monaten des Jahres 2011 wegen einer schweren Viruserkrankung pausieren musste und deshalb in der nächsten Zeit wieder voll punkten kann.

"Ich spiele heuer noch vier Turniere. Beim ATP-500-Turnier in Basel trete ich in der Qualifikation an, dann spiele ich noch drei Challenger."

"Ich muss einfach weiter arbeiten. Das Wichtigste ist aber das Selbstvertrauen und dafür brauche ich einmal ein paar Siege."

Christian Frühwald

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen