Del Potro holt sich seinen ersten Hallen-Titel

Aufmacherbild

Juan Martin del Potro gewinnt das Endspiel von Marseille 6:4, 6:4 gegen den ungesetzten Franzosen Michael Llodra und holt damit den 10. ATP-Titel seiner Karriere.

Für den 23-jährigen Argentinier ist es der erste Turniersieg in der Halle.

In der Vorwoche musste sich der Gaucho im Finale von Rotterdam noch Roger Federer geschlagen geben.

Del Potro dominiert mit Aufschlag

Del Potro eliminierte im Turnierverlauf nach einem Freilos in Runde eins Nikolay Davydenko, Richard Gasquet und Jo-Wilfried Tsonga. Gegen Llodra lässt er im gesamten Spielverlauf keinen einzigen Breakball zu.

Beim ersten Aufschlag des Weltranglisten-Zehnten macht Llodra nur vier von möglichen 40 Punkten. Zuden überzeugt del Potro mit einer Percentage über 73 Prozent.

3:0 im Head-to-Head

Im Head-to-Head erhöht der Südamerikaner auf 3:0, trotzdem hat er für seinen Kontrahenten Lob über: "Llodra ist ein sehr schwieriger Gegner. Er macht viele Stops, spielt oft Slice - das ist nicht leicht."

Für del Potro, der im vergangenen Jahr in der Wr. Stadthalle gegen Tsonga verlor, ist es der erste Turniersieg seit Estoril vor fast einem Jahr.

"Komme den Besten der Welt immer näher"

"Einen Titel zu gewinnnen, ist immer etwas Besonderes. So etwas muss man ordentlich feiern."

"Ich glaube, dass ich den Besten der Welt immer näher komme", sagte der US-Open-Gewinner von 2009, der 2010 von einer komplizierten Handgelenksverletzung zurückgeworfen wurde.

Llodra: "Das war wirklich beeindruckend"

"Ich stehe wieder in den Top 10, habe in der letzten Woche Berdych und in dieser Woche Tsonga geschlagen. Wenn ich weiter an mir arbeite und einen Schritt nach dem anderen mache, dann werde ich noch besser spielen."

Llodra, der in Marseille eine beeindruckende 18:3-Bilanz vorweisen kann, gratulierte seinem Bezwinger: "Juan Martin hat ein großartiges match gespielt und mir bei seinem Aufschlag kaum Chancen gelassen. Das war wirklich beeindruckend!"

Ferrer triumphiert in Buenos Aires

Der 29-jährige David Ferrer gewinnt in Buenos Aires den 13. ATP-Titel seiner Karriere.

Der topgesetzte Spanier besiegt am Sonntag im Endspiel des mit 484.100 Dollar dotierten Sandplatz-Events seinen an zwei gereihten Landsmann Nicolas Almgaro 4:6, 6:3, 6:2. Der Weltranglisten-5. Ferrer darf sich über 82.900 Dollar Preisgeld freuen.

Damit bleibt der drei Jahre jüngere Almagro, der im Vorjahr in Buenos Aires triumphierte, auch nach dem neunten Aufeinandertreffen mit Ferrer ohne Sieg.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen