Thiem im Eiltempo, kuriose Entscheidung gegen Melzer

Aufmacherbild

Nur sieben Games oder knapp 25 Minuten hat Dominic Thiem am Mittwoch gebraucht, um in sein viertes Viertelfinale in dieser Saison einzuziehen.

Der 21-jährige Niederösterreicher profitierte in der zweiten Runde des mit 439.405 Euro dotierten ATP-Turniers in Nizza von der Aufgabe von Nick Kyrgios.

Der als Nummer 6 gesetzte Australier gab wegen Schmerzen am rechten Ellbogen bei 4:3 für Thiem auf.

Kyrgios entscheidet sich zur Aufgabe

Zwar hatte der erst seit dem Vormonat 20-jährige Kyrgios noch das Rebreak zum 3:3 geschafft, dann aber neuerlich seinen Aufschlag abgegeben.

Der Australier, der im Ranking als 30. zwölf Positionen vor Thiem liegt, nahm sich zwar eine medizinische Auszeit, entschied sich dann aber, wenige Tage vor Beginn der French Open, rasch zur Aufgabe.

Letztwöchiges Aus gegen Wawrinka

Thiem steht damit zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen in einem ATP-Viertelfinale, zuletzt war er in München überraschend gegen Gerald Melzer ausgeschieden.

In Rom erreichte er in der Vorwoche die dritte Runde und musste sich erst Stan Wawrinka (SUI) beugen.

Zuvor hatte er in der zweiten Runde von der Aufgabe von Gilles Simon profitiert.

Kampf um zweites Karriere-Halbfinale

Nach dem Viertelfinale in Marseille und dem besonders wertvollen Viertelfinale in Miami kämpft der Schützling von Günter Bresnik am Donnerstag gegen seinen Ex-Stallkollegen bei Bresnik, den als Nummer 3 gesetzten Letten Ernests Gulbis, um die Vorschlussrunde.

Thiem hat bisher ein Halbfinale auf der ATP-Tour zu Buche stehen, als er im Vorjahr in Kitzbühel bis ins Endspiel gekommen war.

Melzer-Aus in Genf

Für Jürgen Melzer war es zuvor nichts mit seinem ersten Viertelfinal-Einzug auf der ATP-Tour seit dem Halbfinale in Hertogenbosch vor fast einem Jahr geworden.

Der Niederösterreicher, der am Freitag seinen 34. Geburtstag feiert, verlor am Mittwoch im Achtelfinale von Genf gegen den als Nummer sechs gesetzten Portugiesen Joao Sousa nach 80 Minuten mit 4:6,4:6.

Kuriose Entscheidung gegen Melzer

Vor allem der erste Satz verlief aus Sicht des ÖTV-Daviscuppers mehr als unglücklich. Bei 3:3, Einstand und Aufschlag Melzer spielte der Österreicher einen Stop, der scheinbar schon zwei Mal den Boden berührte.

Sousa spielte den Ball trotzdem noch einmal zurück, Melzer schupfte den Ball nur mehr lässig zurück, da für ihn der Punkt schon beendet war, und der Portugiese knallte den Smash ins Netz.

Nach längerer Diskussion entschied der Stuhl-Schiedsrichter auf Punkt für Sousa, da Melzer seinen Gegner irritiert haben soll. In Folge holte sich Sousa das Break, das schließlich zum Satzgewinn reichen sollte.

Melzer kann schnelle 2:0-Führung nicht verteidigen

Im zweiten Durchgang holte sich Melzer zwar eine schnelle 2:0-Führung, kassierte jedoch postwend das Rebreak. Mit dem zweiten Break machte Sousa schließlich alles klar.

Melzer kann sich nun schon ganz auf die French Open konzentrieren, da er ja auch im Doppel mit Robert Lindstedt (SWE) ausgeschieden ist.

Alexander Peya verliert im Doppelbewerb von Nizza mit seinem kanadischen Partner Daniel Nestor 7:6, 6:3, 8:10 im Match-Tiebreak gegen Emmrich/Siljestrom (GER/SWE).

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen