ATP-Tour 2012 - Zahlen, Daten, Fakten

Aufmacherbild
 

Das Tennis-Jahr 2012 liegt hinter uns.

Wie schon im Vorjahr lacht Novak Djokovic von der Spitze. Der Serbe dominierte allerdings nicht mehr so stark wie noch 2011.

Die "großen Vier" haben sich die Grand-Slam-Titel diesmal fein säuberlich aufgeteilt und das spiegelte sich schlussendlich auch im Ranking wider.

Offizielle Jahres-Statistiken der ATP

Doch die ATP hat mehr zu bieten, als ihre wöchentlich aktualisierte Weltrangliste.

LAOLA1 hat die interessantesten Kategorien der offziellen Jahres-Statistiken herausgesucht und wissenswerte Fakten herausgefunden.

Isner schlug die meisten Asse

Bei den Assen ist wenig überraschend Aufschlag-Kanonier John Isner mit beeindruckenden 1005 Assen zu finden.

Der US-Amerikaner hat am Ende des Jahres allerdings nur drei Stück mehr auf dem Konto als der junge Kanadier Milos Raonic.

Melzer gerade noch in den Top 50

Vorjahres-Sieger Jo-Wilfried Tsonga kommt diesmal nur auf Platz sechs.   

Österreichs Nummer eins kann mit derartigen Werten nicht ganz mithalten: Mit 204 Assen in 45 Matches klassiert er sich in der Jahresendwertung aber immerhin auf Rang 49.

Asse sind jedoch nicht alles. Viel wichtiger ist, dass ein Spieler sein Gegenüber mit konstant guten Aufschlägen unter Druck setzt, um nicht der Gefahr eines Breaks ausgesetzt zu sein.

Am stabilsten erwies sich in dieser Hinsicht Milos Raonic, der in dieser Statistik mit John Isner die Plätze tauscht. 93 Prozent seiner Aufschlaggames brachte er im Jahr 2012 durch.

Vorjahres-Sieger Isner kann sich im Vergleich zum Vojahr zwar um ein Prozent steigern, kommt aber trotzdem "nur" auf 92 Prozent.

Dahinter folgt Roger Federer mit 91 Prozent, Nadal hat als Vierter schon drei Prozent Rückstand auf den Schweizer.

Immerhin wieder auf Position 43 kann sich Jürgen Melzer platzieren. Durschnittlich bringt der Deutsch-Wagramer drei von vier Aufschlag-Games durch. Im Vorjahr waren es noch vier von fünf.

Platz Spieler Land Anzahl Matches
1. John Isner USA 1005 66
2. Milos Raonic CAN 1002 65
3. Sam Querrey USA 705 62
4. Roger Federer SUI 665 83
5. Nicolas Almagro ESP 654 82
6. Jo-Wilfried Tsonga FRA 653 80
7. Tomas Berdych CZE 649 84
8. Kevin Anderson RSA 638 56
9. Janko Tipsarevic SRB 632 85
10. Juan Martin Del Potro ARG 594 82
49. Jürgen Melzer AUT 204 45

Auch in der dritten Aufschlag-Statistik liegen Raonic und Isner voran. Das Duo wehrte jeweils 74 Prozent der Breakbälle gegen sich ab.

Tomas Berdych und Nadal haben auf den Plätzen drei und vier jeweils schon drei Prozent Rückstand.

Der Überraschungsmann in den Top Ten ist der Franzose Jeremy Chardy, der 210 von 306 Breakchancen gegen sich abwehren konnte.

Weniger nervenstark präsentiert sich in dieser Hinsicht Jürgen Melzer: Österreichs Nummer eins kommt auf 57 Prozent abgewehrte Breakbälle. Damit belegt er im Jahres-Ranking nur Platz 50.

Platz Spieler Land Gew. Games Gesp. Games % Matches
1. Milos Raonic CAN 757 817 93 65
2. John Isner USA 792 865 92 66
3. Roger Federer SUI 948 1042 91 83
4. Rafael Nadal ESP 495 564 88 48
5. Juan Martin Del Potro ARG 851 973 87 82
6. Novak Djokovic SRB 934 1073 87 87
7. Tomas Berdych CZE 828 953 87 84
8. Jo-Wilfried Tsonga FRA 838 973 86 80
9. Feliciano Lopez ESP 570 663 86 80
10. Gilles Muller LUX 484 564 86 43
43. Jürgen Melzer AUT 386 512 75 45

Wie im Fußball muss man auch im Tennis seine Chancen nützen.

Am mit Abstand kaltblütigsten präsentierte sich in dieser Saison Rafael Nadal. Mit 49 Prozent konnte der spanische Return-Spezialist beinahe jeden zweiten Breakball auch verwerten.

Novak Djokokic hat als Zweiter schon drei Prozent Rückstand. Auf Platz drei findet sich erfreulicherweise ein Österreicher.

Jürgen Melzer nützt starke 45 Prozent seiner Breakchancen. Damit klassiert sich der Deutsch-Wagramer in dieser Statistik in der absoluten Weltspitze.

Platz Spieler Land Abgew. Breakbälle Prozentsatz Matches
1. Milos Raonic CAN 170/230 74% 65
2. John Isner USA 204/277 74% 66
3. Tomas Berdych CZE 303/428 71% 84
4. Rafael Nadal ESP 165/234 71% 48
5. Feliciano Lopez ESP 215/308 70% 53
6. Jo-Wilfried Tsonga FRA 303/438 69% 80
7. Juan Martin del Potro ARG 269/391 69 % 82
8. Jeremy Chardy FRA 210/306 69% 44
9. Roger Federer SUI 205/299 69% 83
10. Andy Murray GBR 306/463 67% 72
50. Jürgen Melzer AUT 165/291 57% 45

Im Vorjahr gewann Novak Djokovic unglaubliche 39 Prozent seiner Return-Games. Hier büßte der Serbe vier Prozent ein und musste den Sieg seinem Kontrahenten Rafael Nadal überlassen, der es diesmal auf 38 Prozent schafft.

Das Duo weist einen gewaltigen Vorsprung auf den Rest der Welt auf.

Zum Vergleich: Jürgen Melzer kommt als ordentlicher 47. mit 19 Prozent auf gerade mal die Hälfte von Nadal. 

Platz Spieler Land Verw. Breakbälle Prozentsatz Matches
1. Rafael Nadal ESP 213/433 49% 48
2. Novak Djokovic SRB 357/768 46% 87
3. Jürgen Melzer AUT 101/222 45% 45
4. Fabio Fognini ITA 145/319 45% 46
5. Flavio Cipolla ITA 131/289 45% 40
6. Nikolay Davydenko RUS 150/337 45% 47
7. Andreas Seppi ITA 188/423 44% 65
8. David Ferrer ESP 306/694 44% 91
9. Philipp Kohlschreiber GER 186/424 44% 66
10. Stanislas Wawrinka SUI 179/412 43% 55
Platz Spieler Gew. Return-Games Prozentsatz Matches
1. Rafael Nadal ESP 213/565 38% 48
2. Novak Djokovic SRB 357/1033 35% 87
3. Juan Monaco ARG 210/671 31% 58
4. David Ferrer ESP 306/979 31% 91
5. Kei Nishikori JPN 194/626 31% 55
6. Andy Murray GBR 287/935 31% 72
7. Flavio Cipolla ITA 131/438 30% 40
8. Carlos Berlocq ARG 179/619 29% 56
9. Gilles Simon FRA 233/806 29% 68
10. Richard Gasquet FRA 204/754 27% 64
47. Jürgen Melzer AUT 101/521 19% 45
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen