Favoritensterben geht weiter

Aufmacherbild
 

Janowicz wächst in Paris über sich hinaus

Aufmacherbild
 

Das Favoritensterben beim ATP-Masters-1000 in Paris-Bercy geht weiter.

Nach Novak Djokovic (SRB-2) sind am Donnerstag auch Andy Murray (GBR-3) und Juan Martin del Potro (ARG-7) ausgeschieden.

Der Schotte muss sich am Donnerstag im Achtelfinale dem polnischen Qualifikanten Jerzy Janowicz in 2:25 Stunden mit 7:5, 6:7(4) und 2:6 geschlagen geben.

Olympia- und US-Open-Sieger Murray vergibt im zweiten Satz bei eigenem Aufschlag sogar einen Matchball, ehe er den Faden verliert.

Konzentration auf London

"Der abgewehrte Matchball hat ihm viel Selbstvertrauen gegeben, er hat dann besser gespielt", sagt Murray über den starken Aufschläger aus Polen, der nun auf den Serben Janko Tipsarevic trifft, der sich gegen Juan Monaco (ARG) mit 6:3, 3:6, 6:3 durchsetzt.

Murray kann sich nun voll auf das ATP-World-Tour-Finale in London konzentrieren. Dort will der Weltranglistendritte seine Sache besser machen.

"In der O2-Arena muss ich dafür sorgen, dass so etwas nicht noch einmal passiert. Ich muss definitiv besser spielen als diese Woche, um dort einige Matches zu gewinnen", weiß Murray.

Siegesserie gerissen

Nach zwei Turniersiegen in Folge (Wien, Basel) unterliegt Del Potro im Achtelfinale erstmals Michael Llodra (FRA) mit 4:6, 3:6.

Djokovic war am Vortag von Sam Querrey (USA) mit 6:0, 6:7(5), 4:6 besiegt worden und kassierte erstmals seit März 2010 in Miami eine Niederlage in seinem ersten Spiel.

Roger Federer wäre in Frankreich topgesetzt gewesen, zog seine Nennung aber kurzfristig zurück.

Berdych dreht Partie

Tomas Berdych, beim mit 2,4 Mio. Euro dotierten Hartplatz-Turnier in Frankreich auf Position fünf eingestuft, dreht die Partie gegen den Südafrikaner Kevin Anderson.

Nach dem 1:6-Verlust des ersten Satzes, gewinnt der Tscheche die folgenden mit 6:3 und 6:4.

Tsonga setzt sich durch

Jo-Wilfried Tsonga will es Spielern wie Novak Djokovic, Andy Murray und Juan Martin del Potro nicht gleichtun und trotzt dem Favoritensterben in Paris-Bercy.

Der an sechs gesetzte Franzose setzt sich im Achtelfinale in einem wahren Tie-Break-Krimi gegen Nicolas Almagro (ESP/11) mit 7:6(4), 7:6(3) durch.

Ebenfalls im Viertelfinale steht Djokovic-Bezwinger Sam Querrey. Der US-Amerikaner wirft Milos Raonic (CAN/14) mit 6:3, 7:6(1) aus dem Bewerb.

Bryans out, Peya erfolgreich

Auch im Doppel-Bewerb ist die Nummer 1 ausgeschieden. Bob und Mike Bryan müssen sich Hanley/Marray (AUS/GBR) mit 4:6, 7:6(2), 5:10 geschlagen geben.

Besser läuft es für Alexander Peya und seinen brasilianischen Partner Bruno Soares.

Die frischgebackenen Valencia-Sieger gewinnen nach einem Freilos  ihr Auftaktmatch gegen Santiago Gonzalez/Scott Lipsky (MEX/USA) 6:4, 3:6, 10:5.

Im Viertelfinale die als Nummer acht gesetzte Paarung auf die kroatisch-brasilianische Paarung Marin Cilic/Marcelo Melo.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen