Niederlage am Geburtstag

Aufmacherbild
 

Tscheche feiert seinen bisher größten Erfolg

Aufmacherbild
 

Jürgen Melzer muss an seinem 33. Geburtstag eine bittere Niederlage hinnehmen.

Der Niederösterreicher verliert am Donnerstag im Viertelfinale des ATP-Turniers in Düsseldorf gegen den 20-jährigen Jiri Vesely überraschend klar 1:6, 1:6.

Vielleicht ein kleiner Trost: Nach der Niederlage von Dominic Thiem im Achtelfinale von Nizza ist der Routinier am Montag wieder Österreichs Nummer 1 in der Tennis-Weltrangliste.

Verpatzter Auftakt

Im ersten Duell der beiden Linkshänder findet Melzer nie ins Spiel.

Melzer muss gleich zu Beginn der Partie seinen Aufschlag zu Null abgeben und das liegt nicht etwa am Tschechen, sondern an Fehlern des Niederösterreichers.

Im Gegenzug lässt Melzer eine Breakchance ungenutzt und Vesely erhöht auf 2:0.

Auch in seinem zweiten Service-Game hat Melzer große Schwierigkeiten. Zwei Breakchancen kann er abwehren, aber die dritte lässt sich Vesely nicht entgehen und stellt mit einem Vorhand-Winner auf 3:0.

Nachdem Vesely souverän auf 4:0 erhöht hat, gelingt Melzer sein erster Game- Gewinn.

Zurück ins Spiel finde das Geburtstagskind dadurch aber nicht. Nach nur 30 Minuten verwandelt Vesely erneut einen Breakball und holt sich den ersten Satz mit 6:1.

Zu diesem Zeitpunkt hat Melzer nur 41 Prozent seiner ersten Aufschläge ins Feld gebracht und dabei zwei von zehn möglichen Punkten gemacht.

Vesely feiert größten Erfolg

Auch im zweiten Satz ändert sich am Kräfteverhältnis nichts. Schnell gerät Melzer mit Break 0:3 in Rückstand.

Mehr als ein Game-Gewinn ist für den Österreicher auch in diesem Durchgang nicht drinnen.

Das zweite Break bringt Vesely die 5:1-Führung. Zu Null serviert der Weltranglisten-104. die Partie nach 1:03 Stunden aus und feiert seinen bisher größten Erfolg.

Vor Melzer hatte er Igor Sijsling (NED-8) und Nikolay Davydenko (RUS) eliminiert.

Konzentration auf Paris

Melzer, der es bei dem mit 426.605 Euro dotierten Sandplatz-Turnier mit Siegen über Pablo Carreno-Busta (ESP) und Joao Sousa (POR-4) erstmals seit seinem Comeback ins Viertelfinale schaffte, konzentriert sich nun auf die am Sonntag beginnenden French Open.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen