Bulgare Dimitrov eliminiert Djokovic in Madrid

Aufmacherbild
 

Grigor Dimitrov hat am späten Dienstagabend in Madrid für die erste große Überraschung des ATP-Masters-1000-Turniers gesorgt.
 
Der 21-jährige, ungesetzte Bulgare eliminierte in der zweiten Runde den Weltranglistenersten Novak Djokovic in einem dramatischen Match 7:6(6),6:7(8),6:3.
 
Der Serbe hatte sich zuvor nach Satz- und Breakrückstand und einer wieder akut gewordenen Knöchelverletzung zurückgekämpft, wehrte dann noch einen Matchball ab, um nach 3.05 Stunden doch als Verlierer vom Platz zu gehen.
 
"Baby-Federer"
 
Der wegen seines Spielstils oft als "Baby-Federer" titulierte Dimitrov wehrte im ersten Durchgang einen Satzball ab.
 
Die Nummer 29 der Welt sah im zweiten Satz bei einer 4:2-Führung bereits wie der sichere Sieger aus, als Djokovic dann auch noch überknöchelte.
 
Nach einer Verletzungspause kämpfte sich der sechsfache Grand-Slam-Sieger jedoch zurück, wehrte einen Matchball ab und schaffte den Satzausgleich.
 
In der Entscheidung nahm der von Krämpfen geplagte Dimitrov dem Serben zweimal den Aufschlag ab und servierte ungefährdet aus.
 
Erste Zweitrundenniederlage seit Jänner 2009
 
Der größte Sieg in der jungen Karriere des 21-Jährigen war gleichzeitig die erste Zweitrundenniederlage von Djokovic seit Jänner 2009.
 
Djokovic, der mit einem Finalsieg über Rafael Nadal zuletzt in Monte Carlo triumphiert hatte, war bereits im Davis Cup Anfang April mit dem selben Fuß überknöchelt.
 
Gelungenes Comeback von Federer
 
Während der Madrid-Sieger von 2011 damit bereits ausgeschieden ist, stehen die anderen Topstars im Achtelfinale.
 
Der als Nummer zwei gesetzte Schweizer Roger Federer feierte nach einer knapp zweimonatigen Turnierpause ein gelungenes Comeback.
 
Der Titelverteidiger besiegte den Tschechen Radek Stepanek souverän 6:3,6:3.
 
"Ich bin zufrieden. Ich hatte die Kontrolle", resümierte der Madrid-Titelverteidiger nach seinem ersten Match seit einer Niederlage gegen Rafael Nadal im März in Indian Wells.
 
Der Brite Andy Murray, die Nummer drei der Welt, musste härter kämpfen bis der 7:6(11),7:6(3)-Sieg gegen den Deutschen Florian Mayer eingefahren war.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen