Federer gewinnt Generalprobe für US Open

Aufmacherbild
 

Roger Federer hat weitere Meilensteine in seiner Karriere erreicht.

Die Nummer drei der Welt feiert beim ATP-1000-Turnier in Cincinnati seinen insgesamt 80. Turniersieg.

Gleichzeitig ist es sein 22. Masters-Titel und der sechste Triumph beim Turnier in Ohio.

Im Finale besiegt der 33-jährige Schweizer den Spanier David Ferrer, der auch nach dem 16. Duell noch keinen Sieg gegen "King Roger" vorzuweisen hat, mit 6:3, 1:6 und 6:2.

Erleichterung nach erreichtem Meilenstein

Abgesehen vom zweiten Satz, in dem er nach zwei Breaks schnell 0:5 zurück liegt, liefert Federer dabei eine souveräne Vorstellung ab.

Nach 1:42 Stunden verwandelt der als Favorit gestartete Profi den Matchball, der ihm den ersten ATP-1000-Titel seit Cincinnati vor zwei Jahren beschert.

Im Duell der "Oldies" trafen erstmals in einem ATP-1000-Finale zwei Spieler über 30 Jahre aufeinander.

Zuletzt musste sich der langjährige Tennis-Dominator in vier ATP-1000-Endspielen hintereinander geschlagen geben, unter anderem auch zuletzt in Toronto gegen Jo-Wilfried Tsonga.

Die Erleichterung nach dem Matchball war dem Familienvater deutlich anzusehen.

"Es fühlt sich großartig an"

"Es fühlt sich großartig an", gab Federer im Siegerinterview auf dem Court zu verstehen.

"Ich genieße es richtig, hier zu spielen. Ich habe hier über die letzten Jahre zeitweise richtig gutes Tennis gespielt, somit ist es richtig schön, zurückzukommen und erneut zu gewinnen."

Im Jahr 2014 war es bereits der dritte Turniersieg nach Dubai und Halle, sieben Mal stand er im Finale.

Dritter in der Allzeit-Liste

Der Sieg bei den "Western & Southern Open" war der 80. Turnier-Erfolg in der großen Karriere des Schweizers.

In der ewigen Rangliste liegt er damit auf dem dritten Rang.

Nur Jimmy Connors mit 108 und Ivan Lendl mit 94 konnten in der "Open Era" mehr Siege einfahren als "FedEx".

Mit dem Erfolg im Rücken scheint Federer bereit, einen von ihm gehaltenen Rekord weiter zu verbessern.

Perfekte Generalprobe für US Open

Bei den am Montag (25.8.) beginnenden US Open könnte "King Roger" seinen 18. Grand-Slam-Titel erobern und damit die von ihm gehaltene Bestmarke von 17 verbessern.

"Jetzt komme ich natürlich mit großen Selbstvertrauen dorthin. Ich kann mich jetzt etwas erholen und muss nichts verbessern. Es geht also nur darum, das Level zu halten", freut sich der Schweizer, in der Woche vor dem letzten Grand Slam des Jahres nichts an seinem Spiel umstellen zu müssen.

"Das ist gut für den Kopf. Ich weiß, dass ich so spiele, wie ich es will. Es geht nur darum, das fortzusetzen."

So klingt ein selbstbewusster Roger Federer. Und ein selbstbewusster Roger Federer ist ein gefährlicher Roger Federer - das weiß der Rest der Tenniswelt.

Spieler mit den meisten Turniersiegen auf der ATP-Tour:

Platz

Spieler

Nation

Siege

1.

Jimmy Connors

USA

109

2.

Ivan Lendl

CZE

94

3.

Roger Federer

SUI

80

4.

John McEnroe

USA

77

5.

Rafael Nadal

ESP

64

5.

Pete Sampras

USA

64

5.

Björn Borg

SWE

64

8.

Guillermo Vilas

ARG

62

9.

Andre Agassi

USA

60

10.

Ilie Nastase

ROU

58

11.

Boris Becker

GER

49

12.

Rod Laver

AUS

47

13.

Novak Djokovic

SRB

45

<span style=\'color: #ff0000;\'>13.

<span style=\'color: #ff0000;\'>Thomas Muster

<span style=\'color: #ff0000;\'>AUT

<span style=\'color: #ff0000;\'>44

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen