"Habe auch gegen Anderson eine Chance"

Aufmacherbild

Erstmals seit seinem letztjährigen Sensationslauf betrat Andreas Haider-Maurer in diesen Tagen wieder die Katakomben der Wr. Stadthalle.

„Das ist natürlich ein super Gefühl“, gesteht der Waldviertler, der sich 2010 erst im Endspiel nur hauchdünn seinem Landsmann Jürgen Melzer geschlagen geben musste.

„Das war die beste Woche meiner Karriere“, erinnert sich Haider-Maurer, der damals unter anderem einen Marin Cilic in die Schranken verwies, zurück. „Es war mein Sprungbrett in die Top 100.“

"Mache mir keinen Druck"

„Die Stadthallen-Woche hat mir für mein Selbstvertrauen viel gegeben. Deshalb will ich es jetzt auch genießen, wenn ich wieder auf den Platz komme. Ich muss mich konzentrieren und mache mir keinen Druck, dass ich wieder ins Finale kommen muss. „

Wie im Vorjahr geht Haider-Maurer allerdings auch heuer als klarer Außenseiter ins Rennen.

Zum Auftakt bekommt er es am Montag (nicht vor 18 Uhr) mit dem an sechs gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson zu tun.

Erster Turniersieg in Johannesburg

Der 25-jährige Rechtshänder feierte heuer seinen Durchbruch. Im Frühjahr holte der 2,03-Meter-Riese im heimischen Johannesburg seinen ersten ATP-Titel.

Aktuell ist er als Nummer 31 der Welt nur eine Position von seinem erst letzte Woche aufgestellten Career High entfernt.

Melzer warnt "AHM"

„Andi hat ein sehr, sehr schweres Erstrundenlos“, weiß auch Jürgen Melzer.

„Anderson hat ein ähnliches Spiel mit einem sehr dominierenden Aufschlag. Die bessere Tagesverfassung wird wohl den Ausschlag geben.“

„Andi geht sicher mit viel Selbstvertrauen auf dem Platz. Wir haben schon in der Stadthalle trainiert und da hat er sehr gut ausgeschaut. Es ist immer schwierig, so etwas im nächsten Jahr zu bestätigen.“

Haider-Maurer traut sich einen Sieg zu

„Ich habe sicher ein sehr schweres Los gezogen. Ein Sieg in der ersten Runde wäre schon eine große Überraschung“, macht sich Haider-Maurer keine großen Illusionen."

"Ich fühle mich hier aber wohl und werde versuchen, dass ich meine Leistung bringe. Dann habe ich durchaus meine Chance. Ich traue es mir aber zu und ich werde alles dazu beitragen.“

"Bin besserer Spieler als im letzten Jahr"

Sein Tennis habe er in den vergangenen zwölf Monaten jedenfalls steigern können. „Als Spieler bin ich definitiv weiter als im vergangenen Jahr. Ich habe viel dazugelernt und bin ein besserer Spieler als 2010.“

Damals habe er sich in der Stadthalle aber in „eine Trance reingespielt. Da habe ich alles ausblenden und von Match zu Match meine Leistung bringen können. Von dem kann man aber nicht ausgehen. Damals hat einfach alles gepasst! Vielleicht schaffe ich, dass mir heuer etwas Ähnliches gelingt.“

Fall aus den Top 100 stört "AHM" nicht

 Sollte dies nicht der Fall sein, würde sich der Kreis in Wien schließen. So wie die Stadthalle 2010 das Sprungbrett in die Top 100 war, so bedeutet sie heuer wohl den Abschied aus dieser elitären Gruppe. Nur ein neuerlicher Final-Einzug könnte dies verhindern.

„Es gehört dazu, dass einem nach einem Jahr die Punkte rausfallen. Damit muss man umgehen können. Wenn ich aus den Top 100 rausfalle, ist das nicht so schlimm. Ich habe das Spiel, dass ich wieder schnell zurückkommen kann“, bleibt Haider-Maurer cool.

Christian Frühwald

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen