Aufmacherbild

Trail Running beginnt dort , wo der Asphalt aufhört

Trailrunning gewinnt an immer größerer Beliebtheit und Zustimmung.

Drehte man sich vor ein paar Jahren noch verwundert um, wenn man ein paar wenige Exoten querfeldein durch Wälder, Pfade oder über Stein und Geröll laufen sah, so ist dieser Sport mittlerweile Salon fähig geworden und die Besten aller Besten treten auf internationalen Trail Running- Ereignissen gegeneinander an.

Laufen in ursprünglichster Form

In Österreich wird der Begriff Trail Running teilweise falsch bzw. zu extrem interpretiert. Wörtlich übersetzt ist unter Trail Running (Trail = der Weg bzw. Pfad/ Running = Laufen) nichts anderes zu verstehen, als Laufen auf dem Weg  und ist damit die ursprünglichste Form der Fortbewegung.

Trail Running bedeutet also Laufen in der wilden Natur, auf Wald-, Wiesen- oder Schotterwegen, sollte aber nicht mit dem klassischen Berglauf verwechselt werden. Hier zählen nicht die Höhenmeter, sondern das eigene Wohlbefinden.

Mit der Natur im Einklang

Ist man im Wald, auf Wiesen oder im Gelände unterwegs, erlebt man die Natur sehr viel intensiver, als wenn man auf asphaltierten Straßen läuft oder auf der Tartanbahn seine Runden dreht. Trail Running vermittelt ein Gefühl von Freiheit  und wirkt gleichzeitig auch entspannend.

Man kann seinen Atem spüren, nimmt die Umgebung viel intensiver wahr, wird eins mit der Natur, genießt den Augenblick. Das hektische Alltagsleben kann für einen kurzen Moment ausgeblendet werden, die Gedanken schweifen ab, man konzentriert sich nur noch auf sich, die Natur, seinen nächsten Schritt.

Abwechslungsreich und anspruchsvoll

Schon allein diese Aspekte sprechen für das Trail Running. Neben dem geistigen Wohlbefinden werden aber auch noch die körperliche Fitness und die Gesundheit verbessert.

Beim Trail Running werden alle Sinne angesprochen, die Bewegungen wechseln von Schritt zu Schritt, der Körper wird als Ganzes gefordert.

Die verschiedenen Untergründe schulen die Koordinationsfähigkeit und das Gleichgewicht, zudem wird das Verletzungsrisiko gesenkt.

Trail Running ist für den Bewegungsapparat viel anspruchsvoller, es macht sehr viel mehr Spaß und ist nicht so eintönig, wie das Laufen in der Ebene.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»