Denifl ist bester Kletterer

Aufmacherbild
 

Denifl gewinnt das Bergtrikot, Spilak holt den Gesamtsieg

Aufmacherbild
 

Simon Spilak hat als erster Slowene die Tour de Suisse gewonnen.

Der 28-Jährige setzte sich am Sonntag bei der 79. Schweiz-Radrundfahrt in einer knappen Entscheidung mit fünf Sekunden Vorsprung auf den Briten Geraint Thomas durch.

Spilak belegte im abschließenden Zeitfahren über 38,4 km in Bern Rang zwei mit 18 Sekunden Rückstand auf Sieger Tom Dumoulin aus den Niederlanden.

Knappe Entscheidung

Spilak war als Gesamt-Dritter 47 Sekunden hinter Spitzenreiter Thibaut Pinot und 13 Sekunden hinter Thomas in den Schlusstag gegangen. Der Slowene aus dem russischen Katusha-Team nahm Thomas schließlich 18 Sekunden ab, Pinot war chancenlos und fiel in der Gesamtwertung auf Platz vier zurück, auch noch hinter den Tagessieger Dumoulin.

Der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara gab bei der Generalprobe für die am 4. Juli startende Tour de France mit Rang drei im Einzelzeitfahren ein sportliches Lebenszeichen ab. Der Schweizer hatte sich im März bei einem Sturz zwei Lendenwirbel gebrochen und lange pausieren müssen.

Denifl im Bergtrikot

Als bester Österreicher kam Georg Preidler (Giant) mit 2:00 Minuten Rückstand als 19. ins Ziel. In der Gesamtwertung landete Marco Haller, Teamkollege von Tour-Sieger Spilak, mit 45:29 Minuten Rückstand als bester ÖRV-Fahrer auf Rang 50.

Für das Highlight aus österreichischer Sicht sorgte zweifelsohne Stefan Denifl. Der Tiroler, im vergangenen Jahr aufgrund einer Verletzung kaum im Einsatz, entschied die Bergwertung überlegen für sich.

"Es ist geschafft und ich bin super happy und stolz, das Trikot mit nach Hause nehmen zu dürfen", erklärte der Tiroler in Diensten des Schweizer IAM-Rennstalls.

Der Fokus lag dabei auf seiner Gesundheit. "Mein Knie ist in Top-Zustand, ich habe trotz aller Anstrengungen keine Schmerzen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen