Königsetappe an Cataldo, Rodriguez kontert Contador

Aufmacherbild
 

Joaquim Rodriguez steuert unaufhaltsam dem Gesamt bei der Vuelta a Espana zu.

Der Katusha-Kapitän, beim Giro d'Italia hinter Ryder Hesjedal (Garmin) Zweiter, kontert auf der Königsetappe (16. Teilstück, Gijon - Valgrande-Pajares, 183,5 km) sämtliche Angriffe seines schärfsten Rivalen Alberto Contador (Saxo Bank) und kann am Ende sogar noch einige Sekunden rausholen.

Vorsprung ausgebaut

Auf den letzten Metern lässt Rodriguez, genannt "Purito", seinen Widersacher stehen und knöpft ihm zwei Sekunden ab. Da er zudem Tages-Dritter wird, bekommt der starke Kletterer vier Bonussekunden.

In der Gesamtwertung wächst sein Vorsprung auf Contador auf 28 Sekunden an. Alejandro Valverde (Movistar) verliert ebenfalls einige Sekunden, sichert aber seinen dritten Platz mit nunmehr 2:04 Minuten Rückstand deutlich ab.

Froome erneut zurück

Chris Froome (Sky) erwischt erneut keinen guten Tag und muss den Anstrengungen der Tour de France bzw. der ersten beiden Vuelta Wochen Tribut zollen.

Der Brite verliert rund zweieinhalb Minuten auf Rodriguez und liegt gesamt bereits 4:52 Minuten zurück.

Tagessieger Cataldo

Der Tagessieg geht an einen Italiener. Daria Cataldo vom Rennstall Omega Pharma - Quickstep lässt seinen Fluchtkollegen Thomas de Gendt (Vacansoleil) auf dem schwierigen Schlussanstieg mit bis zu 24 Prozent Steigung stehen und setzt sich knapp um sieben Sekunden vor dem Belgier durch.

Am Dienstag dürfen sich die Teilnehmer eine kleine Erholungsphase gönnen, dann steht der zweite Ruhetag auf dem Programm.

Am Mittwoch wartet die letzte Bergetappe und somit die letzte Chance für Rodriguez' Kontrahenten, dem Leader doch noch ein Bein zu stellen. Zu Ende geht die Spanien-Rundfahrt am Sonntag in Madrid.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen