Aufmacherbild

Rodriguez schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

Der Spanier Joaquim Rodriguez hat mit seinem zweiten Tagessieg das Rote Trikot bei der Vuelta erobert.

Der Kapitän vom russischen Team Katjuscha setzte sich auf der achten Etappe mit einem kurzen, steilen Schlussanstieg in San Lorenzo de El Escorial neun Sekunden vor dem Vorjahreszweiten Michele Scarponi aus Italien durch. Der bisher führende Franzose Sylvain Chavanel verlor mehr als eine Minute und fiel auf Rang acht zurück.

Rodriguez hatte sich 400 m vor dem Ziel aus einer Spitzengruppe gelöst. Der 32-Jährige hatte am Mittwoch bereits die fünfte Etappe in Valdepenas de Jaen für sich entschieden.

"Es ist meine Aufgabe, bei solchen Ankünften Bonifikationen zu holen", erklärte Rodriguez. "Ich brauche einen Polster für das Zeitfahren." Das findet am Montag über 47 Kilometer in Salamanca statt. Davor steht am Sonntag eine Bergankunft in der Sierra de Bejar auf dem Programm.

Der letzte Tag zählt

"In Salamanca werde ich das Rote Trikot ziemlich sicher ausziehen müssen", meinte Rodriguez. "Aber entscheidend ist, es am letzten Tag anzuhaben." Die Rundfahrt endet am 11. September in Madrid. Derzeit führt Rodriguez 32 Sekunden vor seinem Teamkollegen Daniel Moreno und 34 vor dem Dänen Jakob Fuglsang, dem Kapitän des Tirolers Thomas Rohregger bei Leopard.

Rohregger kam nordöstlich von Madrid 1:18 Minuten hinter dem Tagessieger ins Ziel, liegt in der Gesamtwertung auf Rang 63. Der 21-jährige Vorarlberger Matthias Brändle liegt bei seiner ersten Vuelta-Teilnahme auf Position 170.

Leader Rodriguez hatte in dieser Saison bereits beim Giro d'Italia Platz fünf belegt. 2009 war der Katalane WM-Dritter geworden. Die hoch eingeschätzten Italiener liegen allerdings in Lauerposition. Vorjahressieger Vincenzo Nibali ist mit 45 Sekunden Rückstand Vierter, Scarponi sechs weitere Sekunden zurück Fünfter.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»