Froome in eigener Liga, Sky dominiert in den Bergen

Aufmacherbild
 

Chris Froome hat auf der ersten Pyrenäen-Etappe ein Ausrufezeichen gesetzt und seine Führung bei der Tour de France ausgebaut.

Der britische Toursieger von 2013 sicherte sich am Dienstag auf der 10. Etappe über 166 km auf dem Col de La Pierre-Saint-Martin seinen ersten Tagessieg bei dieser Tour mit knapp einer Minute Vorsprung auf seinen Sky-Teamkollegen Richie Porte (AUS) und Nairo Quintana (COL/Movistar).

Die restlichen Anwärter auf den Gesamtsieg verloren noch mehr Zeit.

Ganz schlimm erwischte es Vorjahressieger Vincenzo Nibali (ITA/Astana), der über vier Minuten verlor, sowie Giro-Triumphator Alberto Contador (ES/Tinkoff/+2:51).

Beide quälten sich weit hinter Froome ins 1.610 Meter hohe Ziel.

Klar in Führung

Mit seinem Tagessieg am 14. Juli, dem Nationalfeiertag der Franzosen, baute der Sky-Kapitän seine Führung im Gesamtklassement aus und unterstrich ein weiteres Mal, wer Chef der 102. Frankreich-Rundfahrt ist. Der Träger des Gelben Trikots liegt jetzt mit komfortablen 2:52 Minuten vor dem US-Profi Tejay van Garderen (BMC Racing) sowie 3:09 vor Quintana und schuf sich damit eine solide Basis für seinen erneuten Gesamtsieg.

Der Franzose Pierrick Fédrigo (Bretagne) hatte zusammen mit dem Belgier Kenneth van Bilsen (Cofidis) mit bis zu einer Viertelstunde Vorsprung auf das Hauptfeld lange Zeit das Bild dieser zehnten Etappe bestimmt. Aber Froome und sein Team waren letztlich zu überlegen.

Ein Ausscheidungsrennen

Am 15 km langen Schlussanstieg waren zunächst alle Favoriten - Froome, Contador, Quintana, Nibali und van Garderen im Spitzenfeld vertreten. Doch schnell sollte sich die Auffahrt zu einem Ausscheidungsrennen entwickeln.

Nibali strauchelte schon zehn Kilometer vor dem Ziel und konnte den anderen Favoriten nicht mehr folgen. Contador musste etwa sechs Kilometer vor dem Ziel abreißen lassen. Kurz darauf ritt Froome die alles entscheidende Attacke.

Es geht Schlag auf Schlag

Die Österreicher Georg Preidler (13:42), Matthias Brändle (21:34) und der Sprinter Marco Haller (23:21) kamen erwartungsgemäß mit großen Rückständen ins Ziel. Sie sind als Helfer bei der Tour dabei und spielen in der Gesamtwertung keine Rolle.

Am Mittwoch folgt die zweite Kletterpartie durch die Pyrenäen von Pau nach Cauterets über 188 Kilometer, die auch den 2.215 Meter hohen Tour-Klassiker Tourmalet im Programm hat. Am Donnerstag folgt die Königsetappe im Gebirge an der Grenze zu Spanien mit der Zielankunft auf dem Plateau de Beille.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen