Nächster Streich von Majka - Nibali als Mann ohne Schwäche

Aufmacherbild

Der Italiener Vincenzo Nibali zeigt bei der Tour de France weiterhin keine Schwäche.

Der Astana-Profi absolvierte am Mittwoch auch die Königsetappe souverän und baute seine Führung um 49 Sekunden aus.

Nach dem 17. Teilstück von Saint-Gaudens über drei Bergwertungen der 1. Kategorie zur Bergankunft in Saint-Lary Pla d'Adet (124,5 km) führt Nibali 5:26 Minuten vor dem Spanier Alejandro Valverde.

Majka mit dem zweiten Sieg

Nibali belegte den dritten Tagesrang und gab Valverde gar keine Gelegenheit, ihn anzugreifen. Der Spanier, der zwischendurch angeschlagen wirkte, büßte als Zehnter sogar Zeit ein, hielt den Rückstand aber dank seiner Helfer in Grenzen.

Den Tagessieg nach dem 10 km langen Schlussanstieg sicherte sich in 1.680 m Höhe wie schon bei der Bergankunft in Risoul der Pole Rafal Majka (Tinkoff).

Nach einer Solofahrt auf den letzten 2,5 Kilometern gewann er 29 Sekunden vor dem Italiener Giovanni Visconti. Am Donnerstag folgt die letzte Bergankunft in Hautacam und am Samstag fällt im einzigen Einzelzeitfahren (54 km) die endgültige Entscheidung.

Tinkoff räumt ohne Contador ab

Der 24-jährige Majka, der nach seinem sechsten Platz im Giro spät als Helfer von Alberto Contador nominiert worden war, sorgte schon für den dritten Etappensieg des Tinkoff-Rennstalls.

Es ist eine kleine Entschädigung nach dem verletzungsbedingten Ausfall des Sieganwärters Contador. Dieser gratulierte Majka aus der Ferne, musste aber selbst einen Rückschlag hinnehmen.

Der wegen eines Schienbeinbruchs ausgeschiedene Spanier muss auf die Vuelta verzichten, weil die Wunde nicht so gut wie erhofft heilt.

Knapp 4.000 Höhenmeter

Die Radprofis mussten in den Pyrenäen auf drei Pässen der 1. Kategorie (Portillon, Peyresourde, Val Louron-Azet) und dem Schlussanstieg der höchsten Stufe nicht weniger als 3.850 Höhenmeter bewältigen.

Majka, der mit 21 anderen Fahrern auf dem ersten Pass ausgerissen war, überholte Visconti im Finish und baute zudem seine Führung in der Bergwertung aus.

Peraud als Nutznießer

Nibali (29) attackierte rund fünf Kilometer vor dem Ziel aus der kleinen Gruppe der Anwärter auf Top-Ten-Plätze im Gesamtklassement. Nur der 37-jährige Franzose Jean-Christophe Peraud kam mit und avancierte so zu einem Profiteur des Tages.

Er näherte sich als Tages- und Gesamt-Vierter seinem drittplatzierten Landsmann Thibaut Pinot bis auf acht Sekunden an, Valverde liegt nur 42 Sekunden vor ihm. Am Gesamtsieg von Nibali, dem "Hai von Messina" ist aber wohl kaum noch zu rütteln.

Rang Fahrer Team Nation Zeit
1 Rafal Majka Tinkoff-Saxo Polen 3:35:23 h
2 Giovanni Visconti Movistar Italien + 0:29 min
3 Vincenzo Nibali Astana Italien + 0:46
4 Jean-Christophe Péraud Ag2r La Mondiale Frankreich + 0:46
5 Alessandro De Marchi Cannondale Italien + 0:49
6 Pierre Rolland Europcar Frankreich + 0:52
7 Fränk Schleck Trek Luxemburg + 1:12
8 Bauke Mollema Belkin Niederlande + 1:12
9 Nicolas Roche Tinkoff-Saxo Irland + 1:25
10 Alejandro Valverde Movistar Spanien + 1:35
11 Thibaut Pinot FDJ.fr Frankreich + 1:40
12 Romain Bardet Ag2r La Mondiale Frankreich + 1:40
13 Tejay van Garderen BMC Racing USA + 1:40
...
88 Bernhard Eisel Sky Österreich + 23:32
Rang Fahrer Team Nation Zeit
1 Vincenzo Nibali Astana Italien 76:41:28 h
2 Alejandro Valverde Movistar Spanien + 5:26 min
3 Thibaut Pinot FDJ.fr Frankreich + 6:00
4 Jean-Christophe Péraud Ag2r La Mondiale Frankreich + 6:08
5 Romain Bardet Ag2r La Mondiale Frankreich + 7:34
6 Tejay van Garderen BMC Racing USA + 10:19
7 Bauke Mollema Belkin Niederlande + 11:59
8 Laurens ten Dam Belkin Niederlande + 12:16
9 Leopold König NetApp-Endura Tschechien + 12:40
10 Pierre Rolland Europcar Frankreich + 13:15
...
122 Bernhard Eisel Sky Österreich + 3:28:47 h
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen