Aufmacherbild
 


Hallo, liebe LAOLA1-User,

das Zeitfahren ist eine ganz spezielle Geschichte. Es gibt Spezialisten wie Weltmeister Tony Martin, dessen Tour-Vorbereitung vor allem auf diesen Tag ausgerichtet war.

Nur dafür hat er seit seinem schweren Sturz auf der ersten Etappe die Zähne zusammen gebissen und die Schmerzen unterdrückt. Mit Erfolg!

Kopfschmerzen werden wohl die Gegner von Chris Froome im Kampf um das Gelbe Trikot haben. Alejandro Valverde und Alberto Contador verlieren zwei Minuten und mehr.

Jetzt sieht es für Chris schon sehr, sehr gut aus. Das tröstet ihn sicher auch über den verpassten Etappensieg hinweg.

Wer denkt, dass all jene, die nicht zur Kategorie der Spezialisten im Kampf gehören oder für die es in der Gesamtwertung um nichts mehr geht, im Zeitfahren die Beine hochnehmen können, der irrt.

Da belastet sich jeder aus, ganz einfach um im Rhythmus zu bleiben.

Nach dem Mannschaftszeitfahren und meinem Tagebuch zum Thema Material ist die Frage aufgetaucht wie viele Zeitfahrräder wir bei der Tour dabei haben?

Zwei. Auf einem sitzt der Fahrer, das zweite ist am Dach des Betreuerautos für den Fall eines Defekts.

Apropos Defekt: Dieser  sogenannte „Fan“, der Mark Cavendish mit Urin bespritzt hat, muss einen Total-Ausfall gehabt haben. Einfach nur widerlich.

Ganz egal was da im Sprint am Dienstag vorgefallen ist: Das hat beim Radsport absolut nichts verloren – und auch bei keiner anderen Sportart.

Hoffen wir, dass die vielen tausenden Fans entlang der Strecke auch in den nächsten Tagen ein großes Radsport-Fest und den 100. Geburtstag der Tour de France feiern, wie sie das schon in der ersten Woche getan haben.

Damit am Ende nicht ein verwirrter Becherwerfer in Erinnerung bleibt, sondern die positive Stimmung, die allerorts herrscht.



Bis zum nächsten Mal,

euer Bernie





Bernhard Eisel ist Österreichs erfolgreichster Radprofi der letzten Jahre. Der Steirer war zuletzt neun Mal in Folge bei der Tour de France am Start und ist damit auch ÖRV-Rekordteilnehmer. Seit 2012 fährt Eisel für das britische Team Sky, das im Vorjahr einen Doppelsieg feiern konnte. Mehr über den 32-Jährigen auf seiner facebook-Seite.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen