Tour de France, 15. Etappe: Ein Fall für Klassikerjäger

Aufmacherbild
 

Die 99. Tour de France führt die 198 Teilnehmer über 3.497 Kilometer von Lüttich (BEL) nach Paris. Dabei stehen ein Prolog und 20 Etappen auf dem Programm, die 59 Bergwertungen sowie drei Bergankünfte inkludieren.

Mit Bernhard Eisel ist ein Österreicher am Start, die Schweiz stellt drei Teilnehmer, Deutschland wird von 13 Profis vertreten. LAOLA1 ist täglich für euch dabei und berichtet im LIVE-Ticker über das Geschehen beim wichtigsten Radrennen der Welt.

ENDSTAND:

Etappensieger: Pierrick FEDRIGO



18:03 Uhr: Das war es für heute! Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, wir nehmen nun wie die Profis erst einmal einen Ruhetag in Anspruch und melden uns am Mittwoch wieder, wenn DIE Hammer-Etappe schlechthin auf dem Programm steht.

Über 197 km fahren die Stars von Pau nach Bagneres-de-Luchon, dabei gilt es den Col d'Aubisque, den Tourmalet, den Aspin sowie den Peyresourde zu überwinden.

Wir sind dann bereits ab 12:00 Uhr dabei. Bis dann!


18:00 Uhr:
Der Gesamtstand nach der 15. Etappe:

  • Leader: Bradley Wiggins (SKY)
  • Rang 2: Chris Froome (SKY) + 2:05
  • Rang 3: Vincenzo Nibali (LIQ) + 2:23
  • Rang 4: Cadel Evans (BMC) + 3:19
  • Rang 5: Jurgen van den Broeck (LTB) + 4:48

17:55 Uhr: Das Etappenergebnis:

  • Sieger: Pierrick Fedrigo (FDJ)
  • Rang 2: Christian Vande Velde (GRS) + 0:00
  • Rang 3: Thomas Voeckler (EUC) + 0:12
  • ...
  • Peloton + 11:50

17:43 Uhr: Greipel ist der Stärkste im Feld. Rang sieben für den Deutschen.

17:42 Uhr: Das Feld ist auf dem letzten Kilometer.

17:40 Uhr: Der Etappensieg ist vergeben, für Mark Cavendish ist das Primärziel damit außer Reichweit. Nun macht er im Hauptfeld Tempo für Bradley Wiggins, um diesen aus möglichen Reiberein rauszuhalten.

17:38 Uhr: Wir warten auf das Feld.

17:38 Uhr: Fedrigo: "Es ist unglaublich. Wenn man bei der Tour ist, muss man sich mit dem Radsport-Gott verbünden."

17:33 Uhr: Exakt hier in Pau hat Fedrigo schon einmal gewonnen: Vor zwei Jahren entschied er hier die 16. Etappe für sich.

17:32 Uhr: Fedrigo macht's! 4. Etappensieg für den Franzosen!

17:29 Uhr: Die "flamme rouge" ist erreicht.

17:28 Uhr: 3 km noch! Hinten völlige Uneinigkeit. Immer wieder Attacken, aber die kommen zu spät.

17:27 Uhr: Es sieht richtig gut aus für Christian Vande Velde und Pierrick Fedrigo. Für den US-Amerikaner wäre es der erste Etappensieg, für den Franzosen bereits der vierte. Schon 15 sec Vorsprung!

17:25 Uhr: Noch knapp 5 km! Voeckler wird ungeduldig, er attackiert aus der zweiten Gruppe.

17:24 Uhr: Uneinigkeit bei den vier Verfolgern, während vorne Vande Velde und Fedrigo sich abwechseln.

17:23 Uhr: Fedrigo attackiert! Nur Vande Velde geht nach, der Rest bummelt.

17:22 Uhr: Sörensen probiert es ein weiteres Mal, wird aber gleich wieder gestellt.

17:19 Uhr: Die Ausreißer-Kollegen haben ihn wieder gestellt. Ab jetzt dürfte es richtig rund gehen. Leipheimer hatte indessen Defekt und wird von zwei Kollegen wieder ans Feld rangebracht.

17:18 Uhr: Angriff an der Spitze! Sörensen wird's zu bunt!

17:18 Uhr: Einer ist übrigens nicht mehr im Peloton: Yauheni Hutarovich musste aufgeben.

17:17 Uhr: Christian Knees führt das Hauptfeld an. Nach einer unglaublich hektischen Anfangsphase mit unzähligen Attacken nahm man hinten die Beine hoch, um Kräfte zu sparen.

17:13 Uhr: Die Besetzung der Ausreißergruppe spricht ganz klar für jede Menge Attacken. Man belauert sich auch schon, allerdings will noch keiner seine Karten aufdecken.

16:00 Uhr: Der Zwischensprint rückt näher. Während er für Dumoulin und Konsorten nicht wirklich wichtig ist, wird das Feld wohl um die verbleibenden Punkte sprinten.

15:55 Uhr: Der Vorsprung der Spitze ist inzwischen auf 5:30 min angewachsen. 67 km stehen noch aus.

15:52 Uhr: Infos gibt's übrigens zu den Idioten von gestern: Die Polizei wurde beauftragt, den/die Täter zu finden. Einfach wird es nicht, bislang gibt es keine stichhaltigen Anhaltspunkte.

15:49 Uhr: Und weiter geht's mit den Flüchtlingen:

  • Samuel Dumoulin (COF) ist ein Ausreißer-König, bei jeder Tour, an der er teilnimmt (es ist seine neunte), war der 31-Jährige irgendwann in einer Fluchtgruppe zu finen. Einmal hatte er Glück, 2008 gelang ihm ein Tagessieg.
  • Und der letzte im Bunde: Nicki Sörensen. Der Däne hat ebenfalls bereits einen Sieg eingefahren und ist der Veteran unter den Ausreißern. Sörensen zählt 37 Lenze und ist seit 1999 Profi. Er verdient sein Geld bei Saxo Bank.

15:42 Uhr: Sechs Fahrer nun an der Spitze, wir machen daher mit den Ausreißern weiter:

  • Christian Vande Velde ist ein starker Rundfahrt, der schon zweimal in den Top-10 der Tour landete. So wurde er 2008 Fünfter. Der US-Amerikaner tritt für Garmin in die Pedale und feiert Tour-Jubiläum, es ist seine zehnte Teilnahme.
  • Mit Dries Devenyns ist auch Omega Pharma-Quickstep an der Spitze vertreten. Der 28-Jährige ist seit 2007 Profi und zum dritten Mal dabei. Auf seiner Palmares steht u.a. ein Etappensieg bei der Ö-Tour.

15:40 Uhr: Überraschung! Sörensen hat nun doch den Anschluss hergestellt. Und plötzlich macht auch hinten niemand mehr das Feld. Saxo Bank hatte wohl keine aktuellen Zeitabstände, ansonsten hätte die Tempoarbeit hinten keinen Sinn gemacht.

15:35 Uhr: Sörensen kommt derweil einfach nicht an die Top-Gruppe ran, der Abstand beträgt weiter etwas mehr als 30 sec. Hinten macht nun Saxo Bank das Tempo. Die Teamleitung dürfte "not amused" sein, dass keiner der eigenen Mannen in der Spitzengruppe ist.

15:34 Uhr: Kurz ein Einwurf zu Pierre Rolland, der aufgrund einer Attacke gestern während der "Reißnagel-Affäre" heftig kritisiert wurde, untermauert in einem "Eurosport"-Interview, wie leid ihm das tut. Er wusste nichts davon und würde den Ehren-Kodex stets befolgen. Zudem beteuert er, den Angriff zu bedauern.

15:32 Uhr: Die Ausreißer im Kurz-Portrait:

  • Thomas Voeckler vom Team Europcar ist ein alter Hase, bestreitet der 33-Jährige doch seine zehnte Tour. In Bellegarde-sur-Valserine, dem Etappenziel des 10. Teilstücks, entschied er zum dritten Mal in seiner Karriere eine Etappe für sich.
  • Pierrick Fedrigo zählt ebenfalls 33 Lenze und hat wie Voeckler drei Tour-Tageserfolge auf seiner Vita stehen. Für den Franzosen, der für FDJ fährt, ist es die neunte Tour-Teilnahme.

17:10 Uhr: Rund acht Kilometer Rückstand für das Feld. Für die Ausreißer bleiben noch 17, das Peloton passiert die 25-km-Marke.

17:08 Uhr: Fedrigo und Dumoulin hätten wohl nicht allzu viel gegen einen Sprint, beide sind durchaus endschnelle Leute. Der Rest wird wohl eher eine Vorentscheidung bevorzugen.

17:05 Uhr: Die heiße Phase ist eingeläutet. 20 km vor dem Ziel sind die fünf Ausreißer noch beisammen. Es stellt sich die Frage: Wer ist der erste, der attackiert?

16:53 Uhr: Die 10-min-Marke ist geknackt!

16:51 Uhr: Auch die letzte Bergwertung (4. Kategorie) geht an Voeckler. Hier sammelt wieder einen Zähler.

16:51 Uhr: Wir kratzen an der 10:00-min-Marke. Noch 30 km bis nach Pau. Die Gruppe wird durchkommen, so viel steht fest. Andre Greipel kann sich damit den Traum vom Etappensieg am Geburtstag nicht erfüllen. Bei drei Erfolgen bislang wird er es verkraften.

16:44 Uhr: Und hier ist auch schon das Ergebnis der Bergwertung:

  • Rang 1: Thomas Voeckler (2 Punkte)
  • Rang 2: Samuel Dumoulin (1)

16:43 Uhr: Voeckler zieht das Tempo kurz vor der nächsten Bergwertung an.

16:41 Uhr: Es sieht nun richtig gut aus für Devenyns, Dumoulin, Fedrigo, Sörensen, Vande Velde und Voeckler. Nur noch 36 km, aber 9:00 min Vorsprung.

16:39 Uhr: Dafür, dass Thomas Voecklers Teilnahme lange unsicher war, präsentiert er sich inzwischen wieder fast wie in früheren Jahren. Eine Etappe hat er bereits für sich entschieden, heute fügt er seiner Erfolgsliste möglicherweise eine weitere hinzu. Zudem holt der Franzose auch in der Bergwertung wieder auf.

16:34 Uhr: Nachreichen wollen wir die erste Bergwertung, eine der 4. Kategorie (Cote de Lahitte-Toupiere). Thomas Voeckler sicherte sich den einzig zu vergebenden Punkt.

16:33 Uhr: Will das Peloton tatsächlich einen Sprint, sollte es langsam wieder an Fahrt aufnehmen. In den letzten Minuten wurde gebummelt, der Abstand beträgt nun bereits 8:10 min.

16:26 Uhr: Traurige Nachrichten: Giovanni Bernaudeau und Kenny van Hummel sind ausgestiegen. Damit kann sich der Niederländer (HIER im Interview mit LAOLA1) seinen Traum von Paris erneut nicht erfüllen.

16:17 Uhr: 5:15 Minuten liegt das Feld zurück, 50 km noch zu absolvieren.

16:13 Uhr: Peter Sagan rollt als Erster des Pelotons über die Linie, dahinter ein Teamkollege, erst dann die Lotto-Helfer. Damit ist klar: Die versammelte Konkurrenz hat "Grün" abgeschrieben. Sagan hingegen geht auf Nummer sicher und baut seine Führung weiter aus.

16:11 Uhr: Die Abstufung der Punkte erfolgt nach dem Schema 20 - 17- 15 - 13 - 11 - 10 - 9 - ... - 1. Somit bekommt der Schnellste des Hauptfeldes noch 9 Zähler.

16:10 Uhr: Das Ergebnis der Sprintwertung (Top-3):

  • Rang 1: Nicki Sörensen (20 Punkte)
  • Rang 2: Thomas Voeckler (17)
  • Rang 3: Dries Devenyns (15)

16:08 Uhr: Christian Vande Velde wartet auf den Garmin-Begleitwagen, doch der kommt und kommt einfach nicht. Indes rollt die Gruppe locker über die Linie des Zwischensprints. Nicki Sörensen holt sich die 20 Punkte.

16:05 Uhr: In den letzten Tagen war Sky zumeist alleine für die Tempoarbeit im Feld verantwortlich. Heute hilft Lotto-Belisol mit, da die belgische Equipe Interesse an einem Sprint hat.

15:29 Uhr: Bekanntester Name im Kreis der Fluchtgruppe ist zweifellos Thomas Voeckler. Der Franzose zählt bei den Fans zu den beliebtesten Radprofis und hat zahlreiche Erfolge, die seine Palmares zieren.

15:24 Uhr: Einmal in Fahrt, wächst der Vorsprung irrsinnig schnell an. 3:15 min!

15:23 Uhr: Die Fünfer-Gruppe arbeitet zunächst naturgemäß gut zusammen, um den Vorsprung weiter zu vergrößern. Das gelingt, es sind bereits 2:45 min. Sörensen holt etwas auf, muss aber immer noch 35 sec wettmachen.

15:20 Uhr: Das Feld nimmt das Tempo raus und ist erst einmal froh, dass nun Ruhe herrscht. Sörensen dagegen gibt weiter Vollgas, hat aber 45 sec Rückstand auf die Top-5. Das Feld bereits mehr als zwei Minuten zurück.

15:18 Uhr: Saxo Bank will ebenfalls vorne mitmischen. Nicki Sörensen setzt solo nach.

15:16 Uhr: Jetzt sieht's richtig gut aus. Fünf Mann lösen sich schnell und erarbeiten sich binnen weniger Minuten 45 sec Vorsprung. Die Ausreißer:

  • Thomas Voeckler (EUC)
  • Pierrick Fedrigo (FDJ)
  • Christian Vande Velde (GRS)
  • Dries Devenyns (OPQ)
  • Samuel Dumoulin (COF)

15:12 Uhr: Bernhard Eisel hofft auf eine Massenankunft im Ziel in Pau. "Ja, wir wollen einen Sprint, aber es wird ein harter Start (in die Etappe), so viel steht fest", meinte er vor Etappenbeginn. Er sollte Recht behalten.

15:06 Uhr: Es will heute einfach nicht sein. Das Feld fährt wieder ran, ist lang gezogen. Immer wieder neue Attacken. Stress pur für das Team Sky, das eigentlich den Plan verfolgt, das Geschehen zu kontrollieren.

15:06 Uhr: 100 km liegen noch vor den Ausreißern.

15:05 Uhr: Vier Fahrer schließen zu den fünf Ausreißern auf, darunter Alexandre Vinokourov (AST) und Egoi Martinez (EUS).

15:02 Uhr: Zwei Aufgaben gibt es zu vermelden. Für Vincent Jerome (EUC) und Sylvain Chavanel (OPQ) ist die Rundfahrt zu Ende.

15:00 Uhr: Das übliche Procedere auch heute: Das Peloton wartet auf die "richtige" Gruppe, um diese ziehen zu lassen. Solange Teams etwas dagegen einzuwenden haben, wird es für die Ausreißer schwierig.

14:55 Uhr: Saxo Bank setzt mit zwei Mann nach. Kroon und Haedo können sich vom Feld lösen.

14:50 Uhr: Nun aber endgültig zum 15. Teilstück: Die fünf Ausreißer können den Vorsprung wieder minimal vergrößeren - auf 20 sec. Sie haben jedoch das Problem, dass sie permanent in Sichtweite des Pelotons sind. Das verleitet viele Fahrer, von hinten zu attackieren.

14:49 Uhr: Noch einmal zurück zur gestrigen Etappe. Das Feld um Leader Bradley Wiggins reagierte bemerkenswert und wartete auf Cadel Evans, der gleich dreimal das Rad tauschen musste. Weitere Infos dazu inklusive zahlreicher Stimmen gibt es HIER.

14:48 Uhr: Derweil weiter ständig Attacken aus dem Feld heraus. Die fünf genannten Ausreißer haben nur rund 15 sec Guthaben.

14:47 Uhr: Robert Kiserlovski erwischte es besonders schlimm. Der Kroate war in einen Sturz verwickelt, erlitt einen Schlüsselbeinbruch und musste die Rundfahrt beenden.

14:46 Uhr: Die gestrige Etappe sorgte bekanntlich für einen Skandal. Einige Idioten warfen Reißnägel auf die Straße und verursachten diverse Defekte.

14:42 Uhr: Der letzte Tour-Teilnehmer, der an seinem Geburtstag eine Etappe gewann, war übrigens ein Deutscher: Erik Zabel triumphierte am 7. Juli 1995 in Charleroi (BEL).

14:40 Uhr: Während sich fünf Fahrer - Costa, Grivko, Millar, Arashiro und Grabsch - rund 20 sec absetzen konnten, feiert ein Anderer heute seinen Ehrentag. Andre Greipel wird heute 30.

14:30 Uhr: Die Rennsituation: Wie fast täglich wurde sofort nach dem Start attackiert. Immer wieder rissen Fahrer aus, wurden jedoch wieder vom Feld gestellt.

14:00 Uhr: RadioShack führt weiter die Teamwertung vor Sky ProCycling an, BMC ist an Astana vorbei gezogen und rangiert auf Position drei.

14:00 Uhr: Bester Jungprofi ist auch weiterhin Tejay van Garderen (BMC), der diese Sonderwertung 1:54 min vor Thibaut Pinot (FDJ) und 40:35 min vor Peter Sagan (LIQ) anführt.

14:00 Uhr: Fredrik Kessiakoff (AST) trägt weiter das Bergtrikot, Pierre Rolland (EUC) und Chris Anker Sörensen (STB) folgen auf den Plätzen. Die Punkte der Top-3: 69 - 55 - 39.

14:00 Uhr: "Wir sind nicht nachgefahren, weil wir das Grüne Trikot aufgegeben haben", so Orica-Teamboss Matthew White. Peter Sagan (LIQ) hingegen hat es so gut wie sicher, der Slowake muss eigentlich nur noch heil nach Paris gelangen. Sagan hält bei 333 Punkten, Andre Greipel (LTB) bei 236, Matthew Goss (OGE) bei 203.

14:00 Uhr: Die gestrige Etappe, die wir natürlich noch einmal aufrollen werden, brachte im Kampf um Gelb keine Veränderungen. Bradley Wiggins (SKY) führt 2:05 min vor Chris Froome (SKY) und 2:23 min Vincenzo Nibali (LIQ).

13:55 Uhr: Die Etappe ist gestartet, der scharfe Start ist erfolgt. Sofort gehen erste Attacken. Über 158,5 km geht es von Samatan nach Pau, drei Bergwertungen und viele kurze, giftige Anstiege stehen auf dem Programm.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen