Aufmacherbild

Hushovd siegt auf der Etappe nach Lourdes

Rad-Weltmeister Thor Hushovd hat bei der heurigen Tour de France in der Anfangsphase sieben Tage die Gesamtwertung angeführt, am Freitag gewann er als einer von bisher nur wenigen Fahrern auch eine Etappe im Weltmeister-Trikot.

Der 33-jährige Norweger setzte sich auf dem 13. Teilstück von Pau über den Col d'Aubisque nach Lourdes (152 km) souverän durch.

Die Besten der Gesamtwertung verbrachten im Feld einen recht ruhigen Tag und erreichten mit 7:37 Minuten Rückstand das Ziel.

Voeckler bleibt in Gelb

Der Franzose Thomas Voeckler behielt vor der zweiten Pyrenäen-Bergankunft am Samstag auf dem Plateau de Beille das Gelbe Trikot.

Er führt weiter 1:49 Minuten vor Fränk Schleck (LUX) und 2:06 vor Cadel Evans (AUS).

Alberto Contador kam das Ausbleiben von Attacken im 16,4 km langen Anstieg zum 1.709 m hohen Aubisque-Pass sehr gelegen, er hatte einen Tag gewonnen, um seine Knieblessur auszuheilen. Der Spanier ist Gesamt-Siebenter (+4:00).

Rasende Abfahrt

Hushovd hat schon mehrfach beweisen, dass er als starker Sprinter auch sehr gut über die Berge kommt. In den Pyrenäen zeigte er es erneut.

In der zehnköpfigen Spitzengruppe, die sich schon nach rund 45 Kilometern gebildet hatte, kletterte er weit vorne über den durchschnittlich 7,3 Prozent steilen Anstieg und machte sich nach der in atemberaubendem Tempo absolvierten Abfahrt mit dem Franzosen David Moncoutie im Windschatten auf die Verfolgung von dessen führendem Landsmann Jeremy Roy.

Rund drei Kilometer vor dem Ziel vermochte Moncoutie nicht mehr zu folgen, wenig später überholte Garmin-Profi Hushovd auch Roy und fuhr solo zu seinem 61. Sieg, dem bereits neunten bei der Tour.

Roy tröstet sich mit Bergtrikot

"Das war einer der schönsten Tage meiner Karriere, ich bin so glücklich", sagte der Norsker. Roy, der am Vortag Erster auf dem Tourmalet und am Freitag Erster auf dem Aubisque war, wurde Tages-Dritter hinter Moncoutie und durfte sich mit der Übernahme des Bergtrikots trösten.

Die Liste der ausgeschiedenen Profis wurde auf der zweiten Pyrenäen-Etappe noch länger. Der Deutsche Andreas Klöden (36), Gesamt-Zweiter 2004 und 2006, stieg nach wenigen Kilometern als Gesamt-24. wegen starker Rückenschmerzen als Folge von zwei Stürzen auf früheren Etappen vom Rad.

Damit ist von den ursprünglich vier Kapitänen des Ex-Armstrong-Teams RadioShack nur noch Levi Leipheimer (USA) übrig, der aber schon fast acht Minuten Rückstand hat. Zudem gab Cross-Weltmeister Lars Boom (NED) auf, der belgische Sprinter Gert Steegmans war wegen eines Handgelenksbruchs nicht mehr angetreten.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»