Fairplay-Debatte bei der Tour

Aufmacherbild
 

Bei der Tour de France ist nach der 13. Etappe eine Fairplay-Debatte entbrannt. Grund dafür war die Tempoarbeit des Belkin-Rennstalls, als Alejandro Valverde (Movistar) Defekt hatte. "Es war kein Fairplay in diesem Moment. Man muss einen Kapitän wie ihn respektieren", urteilt Saxo-Tinkoff-Sportdirektor Philippe Mauduit. Belkins Bauke Mollema, der aufgrund dieser Aktion auf Gesamtrang zwei vorrückte, lässt das kalt: "Wenn Valverde das nicht gefällt, soll er zuerst sich selbst anschauen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen