Froome wehrt sich gegen Doping-Anschuldigungen

Aufmacherbild
 

Tour-de-France-Topfavorit Chris Froome hat mit Verärgerung auf Doping-Verdächtigungen gegen ihn reagiert.

Der Brite hat für sich ein ähnliches Schicksal wie Lance Armstrong oder Jan Ullrich ausgeschlossen.

"Ich weiß, wie ich für meine Ergebnisse arbeite, und ich weiß, dass meine Ergebnisse in sechs, sieben Jahren nicht aberkannt werden", sagte der britische Sky-Kapitän am Samstagabend der Online-Ausgabe der "Daily Mail".

"Radsport hat sich verändert"

Zuletzt hatte der frühere Festina-Trainer Antoine Vayer behauptet, einige von Froomes Ergebnissen seien "verdächtig".

"Es ist schwierig, nicht wütend über solche Berichte zu werden. Man hat das Gefühl, je besser wir unseren Job machen, desto mehr glauben die Leute, dass wir dopen", ergänzte Froome, der als Vorjahreszweiter zu den Sieganwärtern bei der am 29. Juni beginnenden Tour zählt.

Der Radsport sei in der besten Situation seit 20, 30 Jahren. "Mit den Enthüllungen von Lance im vergangenen Jahr können wir zeigen, dass sich der Radsport verändert hat."

Armstrong lobt Ullrich

Armstrong waren im Vorjahr alle Erfolge, darunter seine sieben Toursiege, wegen Dopings aberkannt worden.

Auch Ullrich, der Blutdoping nach langem Leugnen gestanden hat, ist wegen Dopings gesperrt worden.

Der im Vorjahr als Betrüger überführte Armstrong bezeichnete Ullrich via Twitter als warmherziger und erstaunlichen Athleten.

"Ein großer Wettkämpfer. Ich habe es geliebt, mit dir den Ton anzugeben, mein Freund", ließ einer der größte Dopingsünder der Radsportgeschichte wissen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen