Zotter gewinnt das RAAM

Aufmacherbild
 

Zotter gewinnt als Debütant das Race Across America

Aufmacherbild
 

Die Sensation ist perfekt!

Severin Zotter gewinnt bei seinem Debüt das Race Across America und trägt sich als vierter Österreicher nach Franz Spilauer (1988), Wolfgang Fasching (1997, 2000, 2002) und Christoph Strasser (2011, 2013, 2014) in die Siegerliste des härtesten Radrennens der Welt ein.

Der 33-jährige Steirer benötigt für die rund 4.835 Kilometer lange Strecke von der West- an die Ostküste der Vereinigten Staaten acht Tage, acht Stunden und 17 Minuten.

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp über 24 km/h ist der Sozialarbeiter im Drogenstreetwork in diesem Jahr nicht zu schlagen.

"Ein Traum wird wahr"

"Ein Traum wird wahr! Sevi gewinnt das Race Across America 2015", vermeldet sein Betreuerstab unmittelbar nach der Zieldurchfahrt in Annapolis, Maryland.

Zu Beginn des Rennens lieferte sich der Grazer einen spannenden Fight mit seinem Freund und Trainingskollegen Christoph Strasser, der den dritten Sieg in Folge sowie seinen vierten insgesamt anstrebte.

Strasser musste aufgeben

Aufgrund eines Lungeninfektes musste der Kraubather allerdings, wie auch Franz Preihs und Gerhard Gulewicz, vorzeitig aussteigen, sodass die Bahn für den zu diesem Zeitpunkt führenden Zotter frei war.

Zwar kämpfte er mit den klassischen RAAM-Symptomen - allen voran Schlafentzug -, doch kurze Powernaps verhalfen Zotter immer wieder zu neuen Energieschüben.

"Für eine Überraschung gut"

Einer der ersten Gratulanten im Ziel war im Übrigen Strasser, der sich für seinen engeren Landsmann freute. Bereits vor Rennbeginn hatte er bei LAOLA1 angekündigt, den späteren Sieger auf der Rechnung zu haben: "Ich kenne ihn, er ist für eine Überraschung gut."

Am Ende gelang ihm mit dem Sieg sogar die ganz große Sensation.

<span style=\'color: #ffff00;\'>Jahr <span style=\'color: #ffff00;\'>Sieger <span style=\'color: #ffff00;\'>Nation <span style=\'color: #ffff00;\'>Kilometer <span style=\'color: #ffff00;\'>Zeit <span style=\'color: #ffff00;\'>ø-Speed
1982 Lon Haldeman USA 4.777 9 d, 20 h, 2 min 20,23 km/h
1983 Lon Haldeman (2) USA 5.100 10 d, 16 h, 29 min 19,89 km/h
1984 Pete Penseyres USA 4.904 9 d, 13 h, 13 min 21,39 km/h
1985 Jonathan Boyer USA 5.020 9 d, 2 h, 6 min 23,03 km/h
1986 Pete Penseyres (2) USA 5.000 8 d, 9 h, 47 min 24,78 km/h 
1987 Michael Secrest USA 5.032 9 d, 11 h, 35 min 22,11 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>1988 <span style=\'color: #ff0000;\'>Franz Spilauer <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.946 <span style=\'color: #ff0000;\'>9 d, 7 h, 9 min <span style=\'color: #ff0000;\'>22,16 km/h
1989 Paul Solon USA 4.685 8 d, 8 h, 45 min 23,34 km/h
1990 Bob Fourney USA 4.720 8 d, 11 h, 26 min 23,17 km/h
1991 Bob Fourney (2) USA 4.720 8 d, 16 h, 44 min 22,60 km/h
1992 Rob Kish USA 4.685 8 d, 3 h, 11 min 24,00 km/h
1993 Gerry Tatrai AUS 4.680 8 d, 20 h, 19 min 22,06 km/h
1994 Rob Kish (2) USA 4.669 8 d, 14 h, 25 min 22,61 km/h
1995 Rob Kish (3) USA 4.686 8 d, 19 h, 59 min 22,11 km/h
1996 Daniel Chew USA 4.675 8 d, 7 h, 14 min 23,46 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>1997 <span style=\'color: #ff0000;\'>Wolfgang Fasching <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.868 <span style=\'color: #ff0000;\'>9 d, 4 h, 50 min <span style=\'color: #ff0000;\'>22,05 km/h
1998 Gerry Tatrai AUS 4.677 8 d, 11 h, 22 min 23,00 km/h
1999 Danny Chew (2) USA 4.728 8 d, 7 h, 34 min 23,69 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>2000 <span style=\'color: #ff0000;\'>Wolfgang Fasching (2) <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.788,0 <span style=\'color: #ff0000;\'>8 d, 10 h, 19 min <span style=\'color: #ff0000;\'>23,67 km/h
2001 Andrea Clavadetscher LIE 4.801,0 9 d, 0 h, 17 min 22,19 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>2002 <span style=\'color: #ff0000;\'>Wolfgang Fasching (3) <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.815,0 <span style=\'color: #ff0000;\'>9 d, 3 h, 38 min <span style=\'color: #ff0000;\'>21,92 km/h
2003 Allen Larsen USA 4.702,0 8 d, 23 h, 36 min 21,81 km/h
2004 Jure Robic SLO 4.761,2 8 d, 9 h, 51 min 23,59 km/h
2005 Jure Robic (2) SLO 4.911,2 9 d, 8 h, 48 min 21,85 km/h
2006 Daniel Wyss SUI 4.896,9 9 d, 11 h, 50 min 21,50 km/h
2007 Jure Robic (3) SLO 4.896,9 8 d, 19 h, 33 min 23,14 km/h
2008 Jure Robic (4) SLO 4.851,2 8 d, 23 h, 33 min 22,50 km/h
2009 Daniel Wyss (2) SUI 4.862,3 8 d, 5 h, 45 min 24,59 km/h
2010 Jure Robic (5) SLO 4.836,2 9 d, 1 h, 1 min 22,29 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>2011 <span style=\'color: #ff0000;\'>Christoph Strasser <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.811,1 <span style=\'color: #ff0000;\'>8 d, 8 h, 6 min <span style=\'color: #ff0000;\'>24,04 km/h
2012 Reto Schoch SUI 4.811,1 8 d, 6 h, 29 min 24,24 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>2013 <span style=\'color: #ff0000;\'>Christoph Strasser (2) <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.817,2 <span style=\'color: #ff0000;\'>7 d, 22 h, 52 min <span style=\'color: #ff0000;\'>25,23 km/h
<span style=\'color: #ff0000;\'>2014 <span style=\'color: #ff0000;\'>Christoph Strasser (3) <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.860,2 <span style=\'color: #ff0000;\'>7 d, 15 h, 56 min <span style=\'color: #ff0000;\'>26,43 km/h
2015
<span style=\'color: #ff0000;\'>Severin Zotter <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT <span style=\'color: #ff0000;\'>4.834,5 <span style=\'color: #ff0000;\'>8 d, 8 h, 17 min <span style=\'color: #ff0000;\'>24,14 km/h
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen