Sprinter Haller und Schorn wollen mitmischen

Aufmacherbild
 

Neben dem "Osttirol-Wiesbauer"-Führungstrikot und dem "Wiesbauer"-Bergwertungstrikot zählt jenes der "Intersport Eybl"-Punktewertung ebenso zu den gefragtesten im Peloton.

Schorn glänzte bei Giro

Dafür in Frage kommen hauptsächlich die schnellen Sprinter im Feld, wo es auch einige starke Österreicher gibt: Der Salzburger Olympiastarter Daniel Schorn vom Team NetApp belegte im letzten Jahr auf der ersten Etappe in Vorarlberg den zehnten Platz im Massensprint, musste dann aber wegen einer Verletzung aus der Ö-Tour aussteigen.

Beim heurigen Giro d'Italia glänzte er mit zwei Top-Ten-Plätzen (5. und 7.) bisher hat er zwei Profisiege zu Buche stehen, vor zwei Jahren holte er zwei Etappensiege bei der Slowakei-Rundfahrt.

Ein ebenso schneller Fahrer ist der Kärntner Katusha-Profi Marco Haller, Bronzemedaillengewinner der Junioren-WM 2009. Aus dem Team Vorarlberg zählt Deutschland-Legionär Rene Weissinger zu den Anwärtern auf Spitzenergebnisse bei den welligen und flachen Etappen.

Von Di Luca bis Förster und Pozzato

Der Deutsche Robert Förster vom US-Team Unitedhealthcare hat gute Erinnerungen an Östereich, belegte er vor zwei Jahren hier zwei zweite Plätze im Sprint.

Ein Etappensieg bei der Internationalen Österreich Rundfahrt fehlt ihm noch, diese schaffte er bereits beim Giro d'Italia, bei der Vuelta und Deutschland Tour.

Ein endschneller Profi, der sich aus jeder größeren Gruppe den Etappensieg sichern kann, ist der italienische Radstar Filippo Pozzato.

Sein Start ist allerdings noch nicht gesichert, da er wegen Kontaktes zum umstrittenen italienischen Mediziner Michele Ferrari der Anti-Doping-Staatsanwaltschaft des Olympischen Komitees in Italien (CONI) Rede und Antwort stehen muss.

Daniel Fuglsang wurde 2010 dritter der Tour de Suisse

Italienischer Vizemeister am Start

Neben Etappensiegen bei der Tour de France, dem Giro d'Italia räumte der Klassikerspezialist in seiner Heimat bei Mailand-San Remo im Jahr 2006 ab.

Neben diesem Prestigeerfolg gelangen ihm noch zahlreiche weitere hochkarätige Siege, wie der Gesamtsieg bei Tirreno-Adriatico, beim HEW Cyclassics 2005 und beim Het Volk.

Ein weiterer Ö-Tour-Mitfavorit sein Landsmann Danilo Di Luca, der am Wochenende Zweiter bei den italienischen Meisterschaften wurde. Herausragend in seiner Karriere waren sein Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (2007), beim Amstel Gold Race 2005 (in diesem Jahr gewann er auch die Gesamtwertung der UCI Pro Tour) und seine Etappensiege beim Giro d'Italia und bei der Vuelta.

Däne Fuglsang im RadioShack-Nissan-Aufgebot

Der 27-jährige Jakob Fuglsang aus Genf begann 2006 seine Straßenkarriere, doch schon zuvor und bis 2007 sorgte er bei den Mountainbikern für Furore.

Bei der MTB-Weltmeisterschafte in Fort William gewann er 2007 Gold in der Kategorie U23. Auch seine Straßenkarriere begann vielversprechend. Nachdem der Zeitfahrspezialist und exzellente Kletterer 2008 die Gesamtwertung der Dänemark-Rundfahrt gewann, wiederholte er 2009 diesen Triumph und Gewann zudem die Slowenien-Rundfahrt.

Ein Jahr später wurde er Dritter der Tour de Suisse, gewann erneut seine Heimrundfahrt und heuer setzte er sich in der Gesamtwertung der Luxemburg-Rundfahrt durch. Ebenso feierte Fuglsang nach 2010 seinen zweiten Titel im Zeitfahren.

Movistar nominiert Visconti

Das spanische Team Movistar hat mit Giovanni Visconti einen zweifachen italienischen Straßenmeister nominiert, der heuer bereits die Klasika Primavera für sich entscheiden konnte.

Beständigkeit kann man dem Turiner nicht abstreiten, immerhin gewann der 29-Jährige in den letzten drei Jahren die Gesamtwertung der UCI Europe Tour!

Ein starker Allrounder im Team von Movistar ist der Spanier Benat Intxausti, der heuer auf der 8. Etappe des Giro d'Italia knapp einen Etappensieg verpasste, jedoch die Gesamtwertung der Asturien-Rundfahrt gewann!

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen